Teilzeit-Deutsche – Besser halbe Tage als gar nicht!

Die Anzahl der Vollzeitbeschäftigten in Deutschland ist deutlich rückläufig, in den letzten 9 Jahren sind 1.400.000 Vollzeitarbeitsplätze verloren gegangen, trotz der Boomjahre zwischen der Börsenkrise und Wirtschaftskrise. Im gleichen Zeitraum ist die Zahl der Minijobber und Teilzeitkräfte um 1.300.000 Millionen gestiegen. Ein Beleg dafür, dass unser Gesellschafts- und Wirtschaftssystem in seiner jetzigen Form nicht mehr funktioniert.

Sicherlich ist es besser einen Minijob ziu haben, als gar keinen Job, auch wenn das Geld für die Arbeit mit dem Arbeitslosengeld 2 verrechnet wird, aber für wie lange? Für 6 Monate, 1 Jahr, 5 Jahre oder 20 Jahre? Je kürzer umso besser, aber mittlerweile kommen die Menschen aus den Minijobs und Teilzeitjobs gar nicht mehr raus. Der Übergang in einen Vollzeitjob findet nicht statt.

Grund für diese Entwicklung ist der enorme Machtgewinn der Wirtschaft in Deutschland und die Welteroberungsambitionen der Unternehmen. Konsolidierung, Rationalisierung oder Synergieeffekte nutzen, alles tolle Begriffe und Methoden, die letztlich eines beschreiben – die Umwandlung des Arbeitnehmers in Human Kapital, aber auch den Wegfall von Humanen Arbeitskräften.

Der Stellenabbau wird gerne auf die Globalisierung geschoben, aber letztlich ist es doch der Fortschritt, der irgendwann die nette Stimme am Telefon durch eine Computerstimme mit der Frage „Sie wollen Bananen?“ ersetzt. Diese Revolution findet gerade ihren Eingang und der Höhepunkt ist nicht in Sicht, aber trotzdem muss man die Frage stellen: Was steht am Ende dieser Entwicklung?

Wird irgendwann das system kippen oder wird irgendwann die Hälfte der Deutschen von Sozialleistungen leben, während die andere Hälfte noch arbeiten gehen darf? Kann der Zukunftsmarkt „Regenerative Energien“ das Land retten oder ist das eher eine Luftnummer mit Strohfeuer-Charakter?

Quelle: welt.de

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Sei der Erste)