Vom Wunsch zum Ziel

Wie schaffen Sie es, aus Ihren Träumen reale Ziele zu kreieren und diese auch zu erfüllen?
Es gibt verschiedene Theorien und Methoden, um seinen Träumen näher zu kommen, eine davon will ich hier vorstellen, da sie nicht viel Aufwand braucht und schnell praktisch umgesetzt werden kann. Das Ziel ist nichts weiter als die Verwirklichung des Traumes, und so simpel das klingt, so schwierig zeigt sich uns oft die Umsetzung.

1. Der Weg zum Ziel

  • schreiben Sie ihre Ziele auf, tabellarisch, untereinander.
  • suchen Sie sich realistische Ziele, die Sie erreichen können.
  • formulieren Sie messbare Ziele: reich sein, ab einer Millionen Euro, statt „glücklich sein“.
  • formulieren Sie konkrete Ziele: bis zum 31.12.2008 habe ich ein Haus mit 180qm, mit Blick auf den See, 2000qm Grundstück, Grundriss, Zimmeraufteilung, Einrichtung. Je konkreter unsere Wünsche sind, desto wahrscheinlicher werden sie, weil wir uns aktiv damit auseinander setzen.
  • Terminieren Sie Ihre Ziele: bis zum Zeitpunkt X habe ich Y erreicht.
  • Ihre Ziele müssen positiv formuliert sein. Nicht: ich will nicht mehr so schnell fahren, Sondern: ich halte mich an die Geschwindigkeitsbegrenzung .
  • Stellen Sie Ihr Ziel in die Gegenwart: Ich bin bis zum 31.12.2008 Abteilungsleiter.
  • Zu guter Letzt: wählen Sie Ziele, die eine Herausforderung mit sich bringen und Ihre Motivation ansprechen und halten können. Für die Erfüllung unserer Ziele müssen wir etwas tun. Sonst hat es keinen Wert.

2. Ein Ziel aussuchen
Erstellen Sie eine Tabelle mit fünf Spalten und schreiben Sie die fünf markantesten Wünsche auf. Als ein Schlagwort, oder einen Satz mit maximal fünf Worten. Achtung: Erst weiter lesen, wenn erledigt.
Streichen Sie zwei. Ich weis: So an sein Innerstes gegangen zu sein und von den Herzwünschen etwas wegzunehmen grenzt an Kannibalismus. Aber vertrauen Sie mir, das Vereinfacht.
Gemacht? Gut. Streichen Sie nochmals zwei!
Was bleibt, ist das Ziel, dass den größten Stellenwert hat. Vielleicht fällt Ihnen auch auf, dass sich mit erreichen dieses Traumes auch ein Teil der Übrigen, wenn nicht gar Aller erfüllt.
Je mehr Ziele sie verfolgen, desto mehr Diffusion, Verwirrung entsteht. Einer Sache können Sie sich mit 100% aufmerksam widmen, zwei Aufgaben binden jeweils 50% Energie, bei fünf Träumen bleiben noch 20%, usw. Einem Ziel für eine zeitlang alles andere unterzuordnen, führt zu Erfolg.

3. Zielsetzung
Gut, das Ziel haben Sie jetzt. Fehlt noch die Umsetzung. Erstellen Sie einen Etappen- Aktion- Maßnahmen Plan, der Ihren Vorhaben Stringenz, einen roten Faden, Struktur gibt. Machen sie sich selbst verbindlich, indem Sie einen Vertrag mit sich eingehen.

Erstellen Sie eine Tabelle, über der Ihr Ziel steht, groß, auffällig, mit allen Markerfarben verschönert, und hängen Sie den Plan schließlich an einer markanten Stelle auf. Auf der X-Achse der Tabelle tragen sie Etappen- Aktion- Maßnahme in jeweils eine Spalte ein. In die Zeilen auf der Y-Achse vermerken Sie Ihre Zeittafel.

Beispiel: Als Anfänger 10km laufen

Zeitplan

Etappen

Aktion

Maßnahme

Dran denken

1.- 4. Woche

2 km laufen

Vorbereitungen treffen

Ernährung ändern

Route auswählen

Motivation verbessern

Schuhe kaufen,

Buch kaufen

Keine Süßigkeiten mehr kaufen

I-Pod kaufen,

Gruppe finden

4.- 7. Woche

5 km laufen

3x die Woche laufen

Kondition verbessern

Feste Zeit machen

Intervall- Training

Weniger ausgehen

10 km laufen

Der erwähnte Vertrag bringt natürlich Boni oder Sanktionen mit sich. Belohnen Sie sich für die Disziplin und Motivation mit einer positiven Verstärkung (C+), finden die negative Konsequenzen bei nicht erreichen Ihrer Etappenziele (C-). Bleiben Sie auch dabei realistisch und sein Sie nicht zu hart zu sich selbst. Die Konsequenzen können von einem Sauna-Besuch, über ein gutes Essen (pos.), bis zum Geschirr abwaschen oder ein Glas warme Mich trinken gehen..

Teilen