Bäckereifachverkäufer/in – Ausbildung, Berufsbild, Gehalt und Bewerbung auf Ausbildungsplätze

Du bist freundlich und offen, hast ein kommunikatives Wesen und bist gerne unter Menschen? Dann ist vielleicht eine Ausbildung zum/zur Bäckereifachverkäufer/in genau richtig für dich. Deine Hauptaufgabe in diesem Beruf ist der Verkauf von Brötchen, Brot, Kuchen, Torten und kleinen Imbissen. Du berätst die Kunden bei der Auswahl unterschiedlicher Backwaren, sorgst für Sauberkeit in den Verkaufsräumen und präsentierst ansprechend die unterschiedlichen Waren.

Die Arbeit mit Menschen ist ein zentraler Faktor dieses Berufsfeldes. Freundlichkeit, Einfühlungsvermögen und Offenheit sind daher wichtige Eigenschaften, die im Umgang mit den Kunden eine große Rolle spielen.

Du bist der/die erste Ansprechpartner/in, wenn es um die Beratung zu unterschiedlichen Brotsorten sowie den enthaltenen Inhaltsstoffen geht. Dabei gehst du auf die individuellen Wünsche deiner Kunden ein, antwortest kompetent auf Fragen und schenkst auch anstrengenden Zeitgenossen ein nettes Lächeln.

Die Einhaltung der strengen Hygienevorschriften gehört ebenfalls zu deinen Pflichten als Bäckereiverkäuferin, zudem füllst du die Verkaufstheke auf und achtest auf die Frische der präsentierten Produkte. In erster Linie arbeiten Bäckereifachverkäufer/innen in Bäckereien und Lebensmittelfachgeschäften. Ebenfalls möglich sind Tätigkeiten im Hotelgewerbe oder in der Gastronomie.

Video zu Ausbildung und Beruf als Bäckereifachverkäuferin

Gehalt als Bäckereifachverkäuferin

Wie hoch dein monatlicher Bruttoverdienst nach der Ausbildung ist, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Neben der Größe des Betriebes, der Region und deiner Position ab. Da häufig ein Stundenlohn gezahlt wird, spielt natürlich auch die vereinbarte Wochenarbeitszeit eine entscheidende Rolle. Das durchschnittliche Einstiegsgehalt für Berufsanfänger liegt meist bei rund 1.500 bis 1.600 Euro pro Monat.

Mit wachsender Berufserfahrung steigt auch dein Monatsgehalt mit der Zeit kontinuierlich an. Fort- und Weiterbildungen können hier je nach Arbeitgeber eine wichtige Rolle spielen und durchaus zu besseren Verdienstmöglichkeiten führen. Durchschnittlich kannst du als ausgebildete/r Bäckereifachverkäufer/in mit Berufserfahrung mit einem monatlichen Durchschnittseinkommen von etwa 2.100 bis 2.300 Euro brutto rechnen. Wenn ein Tarifvertrag zur Anwendung kommt, liegst du bei einer Vollzeitstelle bei einem monatlichen Bruttogehalt von etwa 2.280 bis 2.580 Euro.

Ausbildung als Bäckereifachverkäufer/in

Als duale Berufsausbildung erlernst du den Beruf des/der Bäckereifachverkäufers/-verkäuferin parallel in Berufsschule und Ausbildungsbetrieb. Die schulische Ausbildung findet regelmäßig an einem Tag pro Woche statt. Alternativ kann die Berufsschule auch einen Blockunterricht vornehmen, bei dem du an mehreren Tagen in Folge die Schule besuchst.

In den berufsspezifischen Fächern erhältst du Einblick in wichtige Themenbereiche wie Verkaufspsychologie (Präsentation der Ware, Kundenberatung, etc.), wirtschaftliches Arbeiten, Herstellung & Verkauf und mehr. Zu den allgemeinen Fächern zählen beispielsweise fachspezifisches Englisch, Deutsch sowie Wirtschafts- und Sozialkunde.

Im Betrieb lernst du die praktische Seite des Berufs kennen. Dort kannst du die theoretischen Kenntnisse aus der Berufsschule direkt in der Praxis anwenden. Dabei bedienst du die Kunden, bereitest die Kasse vor und lernst, was bei Dekoration, Präsentation sowie beim Aufschneiden und Verpacken der Produkte beachtet werden muss.

Die Ausbildung dauert insgesamt drei Jahre. Je nach Bundesland und Arbeitgeber kann die gezahlte Ausbildungsvergütung etwas variieren:

1. Ausbildungsjahr:
500 bis 750 Euro
2. Ausbildungsjahr:
600 bis 850 Euro
3. Ausbildungsjahr:
750 bis 1.000 Euro

Diese Angaben sind jedoch lediglich Richtwerte zur Orientierung. Wenn ein Tarifvertrag angewendet werden muss, ist hier die Höhe klar geregelt. Ist das nicht der Fall, muss der Arbeitgeber laut Berufsbildungsgesetz eine angemessene Vergütung zahlen.

Voraussetzungen und Eigenschaften als Bäckereiverkäuferin

Meist stellen die Arbeitgeber Bewerber/innen mit Hauptschulabschluss ein. Generell gibt es jedoch keine rechtlichen Vorgaben zu einem bestimmten Schulabschluss, daher kannst du mit Einsatzbereitschaft, freundlichem Auftreten und etwas Glück durchaus auch ohne Schulabschluss eine Ausbildungsstelle zum/zur Bäckereifachverkäufer/in finden. Gute Kenntnisse in Deutsch und Mathematik können von Vorteil sein, neben den schulischen Kenntnissen sind jedoch noch weitere Voraussetzungen erforderlich.

Bei der Bedienung eines Kunden sind Freundlichkeit, kundenorientiertes Denken sowie ein offenes und kommunikatives Wesen besonders wichtig. Kreativität solltest du ebenfalls vorweisen können, da die optimale Präsentation ein wichtiger Aspekt für den Verkaufserfolg ist.

Eine gute Merkfähigkeit sowie ein ausgeprägtes Handgeschick sind ebenfalls wichtige Voraussetzungen für diese Tätigkeit. Weiterhin solltest du über eine genaue und sorgfältige Arbeitsweise verfügen, Geduld und Verantwortungsbewusstsein sind ebenfalls sehr vorteilhaft.

Bewerbung als Bäckereifachverkäufer/in

Sorgfalt ist bei der Zusammenstellung der Bewerbungsunterlagen ein sehr wichtiger Aspekt. Ehe du das Anschreiben erstellst, solltest du dich genau über den jeweiligen Betrieb sowie die geforderten Voraussetzungen informieren. Dies ermöglicht es dir, dein Bewerbungsschreiben genau auf die Anforderungen des Unternehmens abzustimmen. So zeigst du dem Arbeitgeber, dass du zu sorgfältiger Arbeitsweise fähig bist und dich wirklich für den Beruf des/der Bäckereifachverkäufers/-verkäuferin interessierst.

Der Lebenslauf in tabellarischer Form ist ebenfalls ein wichtiger Teil deiner Bewerbungsunterlagen. Neben deinem schulischen Werdegang gibst du hier auch Angaben zu Nebenjobs, Praktika sowie relevanten Interessen an. Auch Hobbys solltest du angeben, wenn sie für deine spätere Tätigkeit relevant sind.

Ein gutes Beispiel sind Teamsportarten, denn sie zeigen, dass du zu Teamfähigkeit fähig bist. Kopien von Zeugnissen und Praktika-Nachweisen solltest du deiner Bewerbung ebenfalls beifügen.

Weitere Bewerbungstipps und Tricks!

Zukunft und Trends für das Berufsbild

Nach deiner Ausbildung profitierst du von guten Berufsperspektiven, die du mit Weiterbildungen noch verbessern kannst. Durch diese Maßnahmen hältst du deine beruflichen Kenntnisse auf dem neuesten Stand und kannst sie um unterschiedliche Themenbereiche sogar noch erweitern.

So kannst du dich beispielsweise zum/zur Verkaufsleiter/in im Nahrungsmittelhandwerk weiterbilden und so sogar die Leitung einer Bäckerei oder einer Filiale eines größeren Unternehmens übernehmen.

Neben der Übernahme einer Führungsposition kannst du auch einen anderen Karrierepfad einschlagen und dich zum/zur Fachlehrer/in weiterbilden und deine Kenntnisse an angehende Bäckereifachverkäufer/innen weitergeben. Ebenfalls möglich ist der Start in die Selbstständigkeit mit einem Lebensmitteleinzelhandel, einem Imbiss oder einem eigenen Café.

Ein Trend zu Selbstbedienungsbäckereien ist in den letzten Jahren zu verzeichnen. Einige Discount-Bäckereien setzen dabei nur noch Personal an die Kasse.

Ähnliche Berufsbilder:

Teilen

Alle Ausbildungsberufe von A - Z