Dolmetscher/in bzw. Übersetzer/in – Ausbildung, Berufsbild, Gehalt und Bewerbung

Sprachkenntnisse sind heute wichtiger als je zuvor und werden im Zuge einer zunehmenden Globalisierung noch deutlich an Bedeutung gewinnen. Wer in einer anderen Sprache kommunizieren möchte oder muss und die Fremdsprache nicht beherrscht, der wird entweder einen Bekannten um Hilfe bitten oder einen professionellen Dolmetscher/Übersetzer involvieren.

Vor einem Einstieg in die beruflichen Details müssen die Begrifflichkeiten Dolmetscher und Übersetzer noch genau erklärt werden. Der Dolmetscher ist für die Live-Übersetzung zuständig, beispielsweise in Konferenzen, Kongressen oder einfachen Gesprächen. Im Gegensatz dazu widmet sich der Übersetzer der Sprache in schriftlicher Form und muss meistens Schriftstücke und wichtige Dokumente übersetzen. Oft werden beide Tätigkeiten von einer Person ausgeübt.

Jobs finden Dolmetscher/innen und Übersetzer/innen in öffentlichen Einrichtungen, Behörden oder großen internationalen Unternehmen. Stellenangebote im Übersetzungsbüro sind in diesem Bereich jedoch eher selten, meistens arbeiten Dolmetscher/Übersetzer nicht im Angestelltenverhältnis sondern freiberuflich. Ca. 70% der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in diesem Job sind Frauen.

Video zum Berufsbild DolmetscherIn/ÜbersetzerIn

Gehalt als Dolmetscher/Dolmetscherin

Eine Aussage über das Gehalt der Dolmetscher und Übersetzer zu treffen ist relativ schwierig, da ein Großteil der Berufstätigen freiberuflich für ein Honorar arbeitet. Über den Verdienst kann daher nur auf tariflicher Basis für die Angestellten im Übersetzungsbüro oder in Unternehmen und Behörden erfolgen.

Allgemein lässt sich sagen, dass der Lohn als Dolmetscher/Dolmetscherin natürlich nach Berufserfahrung, Qualifikation und Verantwortungsbereich festgelegt wird. Regionale Faktoren spielen bei außertariflichen Arbeitsverträgen ebenfalls eine Rolle für die Höhe der Bezahlung.

Der Tarifvertrag sieht für den Übersetzer/ die Übersetzerin beispielsweise ein Gehalt von 2.400,- bis 4.000,- EUR brutto im Monat vor.

Ausbildung zum Dolmetscher/zur Dolmetscherin

Bei der Ausbildung als Übersetzer/Übersetzerin handelt es sich um ein Hochschulstudium oder ein Fachhochschulstudium.

Wer sich heute an einer Universität für den Studiengang einschreibt oder bewirbt, der findet fast ausschließlich nur Bachelor- und Masterstudiengänge vor. Die Studiengänge haben die Bezeichnung “Dolmetschen” oder “Übersetzen”, teilweise sogar kombiniert. Zudem gibt es bestimmte Spezialisierungen, zum Beispiel die “Literaturübersetzung” oder das “Fachdolmetschen”.

Das Bachelorstudium dauert ca. 3-4 Jahre, wer im Anschluss noch einen Master für Dolmetscher oder Übersetzer machen möchte, der muss nochmals 1-2 Jahre investieren. Da es sich um ein Studium handelt, bekommen die angehenden Fachdolmetscher oder Literaturübersetzer keine Ausbildungsvergütung, wobei alternative Finanzierungen wie ein Stipendium oder eine BAföG-Förderung natürlich möglich sind.

Durch die Wahlfreiheit der Hochschulen zu Studiengebühren, finden sich hier teilweise sogar Kosten pro Semester zwischen 300,- und 500,- EUR wieder. Die Auswahl der Studenten erfolgt in der Regel durch die Hochschule selbst, Voraussetzung ist die Hochschulreife oder eine adäquate Zugangsberechtigung.

An Internationalität ist dieser Beruf kaum noch zu überbieten. Mit einem Talent für Sprachen sind gute Dolmetscher in der globalisierten Arbeitswelt oft sehr begehrt und die beruflichen Aussichten daher gut.

Eigenschaften und Voraussetzungen als Übersetzer/Übersetzerin

Ein gewisses Talent für Fremdsprachen ist unerlässlich. Viele Studienanfänger haben bereits eine zweisprachige Erziehung genossen, was von Vorteil sein kann. Zudem ist natürlich das Interesse an der Kultur von Ländern entscheidend, wobei die Länder mit der gesprochenen Fremdsprache im Vordergrund stehen.

Vor Allem das Dolmetschen erfordert einen guten Umgang mit Menschen und eine sichere Kommunikationsfähigkeit. Die Simultan-Übersetzung ist sehr anstrengend und verlangt nach Konzentration, während andere reden muss die Übersetzung im Detail sehr gut sein und toleriert kaum Fehler.

Eventuelle Fehler beim Übersetzen oder Dolmetschen können weitreichende Folgen haben, nicht nur in der Kommunikation von zwei oder mehr Staaten, sondern beispielsweise im Übersetzen von Gerichtsdokumenten.

Bewerbung als Dolmetscher/Dolmetscherin

Die Bewerbung auf Stellenangebote als Übersetzer/Übersetzerin ist im Inhalt nicht viel anders als bei anderen Berufen. Die Bewerbung über das Internet ist in diesem Berufsbild mittlerweile der Standard, die postalische Bewerbungsmappe eher die Ausnahme.

Die Bewerbung besteht aus einem Bewerbungsschreiben, einem tabellarischen Lebenslauf und den Zeugniskopien. Wer nicht gleich mit dem Lebenslauf ins sprichwörtliche Haus fallen möchte, der kann ein Deckblatt für die Bewerbung verwenden.

Wenn das Curriculum Vitae und das Bewerbungsanschreiben nicht ausreichen, um die Motivation der Bewerbung deutlich zu machen, kann über eine zusätzliche sogenannte “Dritte Seite”, auch Motivationsschreiben genannt, nachgedacht werden.

Weitere Bewerbungstipps und Tricks!

Beschäftigungszahlen und Trends

Die Dolmetscher und Übersetzer gehören eindeutig zu den Gewinnern der Globalisierung. Der Austausch zwischen den Ländern auf politischer, gesellschaftlicher und vor Allem wirtschaftlicher Ebene, nimmt kontinuierlich zu und schafft viele Stellenangebote.

Die weltwirtschaftliche Konjunktur ist daher für die Jobs als DolmetscherIn und ÜbersetzerIn sehr entscheidend. Geht der internationale Handel zurück, so geht die Anzahl der Stellenangebote und Jobs natürlich ebenfalls zurück. In den letzten Jahren ist die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in diesem Berufsbild relativ konstant geblieben.

Die Entwicklungen im Softwarebereich bzw. im Bereich der künstlichen Intelligenz, wird im Detail immer besser, kann den Übersetzern allerdings noch keine Konkurrenz machen.

Quelle: Beschäftigten- und Arbeitslosen-Statistik der Bundesagentur für Arbeit (IAB Forschungsgruppe Berufliche Arbeitsmärkte).

Ähnliche Berufsbilder:

Teilen

Alle Ausbildungsberufe von A - Z