Tag Archives: USA

Die Staatsaffäre um den bolivischen Präsidenten. Die EU als Lakai der USA?

Es ist schon irgendwie beängstigend, weil der Held der Demokratie Ed Snowden von den USA gejagt wird, biedern sich die Länder der EU den USA als Lakai. Die Träume, die EU als großes politisches Gebilde auf der Welt zu platzieren sind wohl geplatzt oder waren vielleicht wirklich nie das Ziel. Es scheint fast so, als gebe es auf der Welt nun keine Großmacht mehr, die nicht neo-faschistisch organisiert ist. Die USA, die Russen, die Chinesen … alle spielen anscheinend in der gleichen Liga. Mittlerweile scheint es fast, als gebe es in Russland schon mehr Demokratie als in den USA.

Es ist schon irgendwie beängstigend, weil der Held der Demokratie Ed Snowden von den USA gejagt wird, biedern sich die Länder der EU den USA als Lakai. Die Träume, die EU als großes politisches Gebilde auf der Welt zu platzieren sind wohl geplatzt oder waren vielleicht wirklich nie das Ziel.

Es scheint fast so, als gebe es auf der Welt nun keine Großmacht mehr, die nicht neo-faschistisch organisiert ist. Die USA, die Russen, die Chinesen … alle spielen anscheinend in der gleichen Liga. Mittlerweile scheint es fast, als gebe es in Russland schon mehr Demokratie als in den USA.

Continue reading

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertung(en), durchschnittlich: 4,00 von 5)

Die USA stehen vor dem Staatsbankrott – innerhalb von 10 Jahren von einem Überschuss zur größten Verschuldung

Es dürfte die Welt in eine Krise stürzen, wie sie bisher noch nie erfolgt ist. Der Staatsbankrott der USA wird bedeuten, dass sämtliche Dollars auf der Welt ab sofort nichts mehr wert sind. Für Länder mit einem hohen Dollarbesitz, wie China, Brasilien oder Japan wäre es eine Katastrophe, und natürlich auch für die USA selbst. UNter Bill Clinton gab es noch einen ausgeglichenen Haushalt mit einem Überschuss von 65 Milliarden, heute sind es 14,3 Billionen Dollar Minus. Die Wellenbewegung würde einen wirtschaftlichen Tsunami über die Welt bringen, in dessen Zuge jedes Land betroffen wäre. Doch wie konnte es soweit kommen?
..Zum Artikel..

Es dürfte die Welt in eine Krise stürzen, wie sie bisher noch nie erfolgt ist. Der Staatsbankrott der USA wird bedeuten, dass sämtliche Dollars auf der Welt ab sofort nichts mehr wert sind. Für Länder mit einem hohen Dollarbesitz, wie China, Brasilien oder Japan wäre es eine Katastrophe, und natürlich auch für die USA selbst. UNter Bill Clinton gab es noch einen ausgeglichenen Haushalt mit einem Überschuss von 65 Milliarden, heute sind es 14,3 Billionen Dollar Minus.

Die Wellenbewegung würde einen wirtschaftlichen Tsunami über die Welt bringen, in dessen Zuge jedes Land betroffen wäre. Doch wie konnte es soweit kommen?

Nun, wir wissen alle wer die Schulden gemacht hat. Es war George W. Bush und seine republikanische Regierung, die mit dem steigenden Militäretat und Steuersenkungen für Reiche, das Land dort hin brachten, wo es jetzt ist. Die Wirtschaftskrise wurde in dieser Zeit noch einmal enorm verstärkt, denn das Geld, welches die reichen Amerikaner nicht mehr zahlen mussten führte letztlich auch zur größten Finanzkrise aller Zeiten.

Der Rettungsplan von Barack Obama sieht vor, die Steuersenkungen für Reiche rückgängig zu machen, doch die Republikaner wollen ihre Reichenförderung nicht aufgeben. Dabei spielen sie mit dem Feuer, denn ein Staatsbankrott wird alle treffen, egal ob Reiche oder Arme. Natürlich werden die Armen besonders leiden, doch das scheint den Republikanern wieder einmal egal.

Sollte Amerika wirklich pleite gehen, so wäre es die Chance für ein neues System, sowohl wirtschaftlich als auch politisch. Das 2-Parteien-System hat das Land dahin gebracht, wo es jetzt ist, an den Abgrund.

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (11 Bewertung(en), durchschnittlich: 3,73 von 5)

USA: Unfallserie bei Toyota war ein Fake

Der Aufschrei damals war groß, vor allem amerikanische Politiker fielen über den Autohersteller Toyota her, der bis dato eigentlich einen sehr guten Ruf hatte. Ausgerechnet in einer Zeit, als es der amerikanischen Autoindustrie sehr schlecht ging, komisch mag da so mancher denken und hat vermutlich Recht. Es scheint fast so, als wäre Toyota das Opferlamm und der Prügelknabe gewesen, um von der Inkompetenz der amerikanischen Automobilhersteller abzulenken. Ob es sich hierbei um eine bewusste Diffamierung handelt lässt sich natürlich nicht beweisen, vielleicht ist es auch einfach ein Auflodern des nationalistischen amerikanischen Chorgeistes, immer gegen die Anderen gewesen. In jedem Fall
..Zum Artikel..

Der Aufschrei damals war groß, vor allem amerikanische Politiker fielen über den Autohersteller Toyota her, der bis dato eigentlich einen sehr guten Ruf hatte. Ausgerechnet in einer Zeit, als es der amerikanischen Autoindustrie sehr schlecht ging, komisch mag da so mancher denken und hat vermutlich Recht.

Es scheint fast so, als wäre Toyota das Opferlamm und der Prügelknabe gewesen, um von der Inkompetenz der amerikanischen Automobilhersteller abzulenken. Ob es sich hierbei um eine bewusste Diffamierung handelt lässt sich natürlich nicht beweisen, vielleicht ist es auch einfach ein Auflodern des nationalistischen amerikanischen Chorgeistes, immer gegen die Anderen gewesen.

In jedem Fall scheint eindeutig bewiesen, dass die ungwöhnliche Unfallserie bei Toyota-PKWs wohl mit der Inkompetenz und dem Verhalten amerikanischer Autofahrer zusammenhängt. Zusammen mit der Verkehrssicherheitsbehöre und Experten der NASA wurden die 58 Unfälle und Fahrzeuge intensiv untersucht. Bei 12 von diesen schweren Unfällen seien Drogen im Spiel gewesen, 11 Mal hat der Fahrer aus gesundheitlichen Gründen die Kontrolle über seinen Wagen verloren und allein bei 4 Unfällen haben die Fahrer schlicht das Gas und das Bremspedal verwechselt. In den meisten Fällen hätten die Unfallfahrer lediglich einen Schuldigen für ihr eigenes Fehlverhalten gesucht und einfach das Auto beschuldigt.

Fazit: Toyota hat einen wahnsinnigen Imageschaden davongetragen und eine riesige Rückrufaktion gestartet. Toyota kämpft mit teuren Kampagnen gegen diesen Imageverlust an. Die Rechnung der Diffamierer ist aufgegangen.

Schade, dass so etwas möglich ist.

Quelle: spiegel.de

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Sei der Erste und bewerte jetzt!)

US-Demokratie in der Krise? Wohl kaum …

Das Attentat auf die Kongressabgeordnete in den USA schockt das Land und wird als Ergebnis der Hass-Tiraden von rechten Gruppierungen enthüllt. Doch warum ist der Hass in den USA mittlerweile so vehement und so weit verbreitet? Eigentlich ist die aktuelle Entwicklung in den USA mit anderen westlichen Staaten vergleichbar, die Unzufriedenheit über den Niedergang der Wirtschaft und die Unfähigkeit der Politik konzentriert sich und wird auf bestimmte Personen und Parteien projiziert. In Amerika richtet sich das Volk niemals gegen das System, denn der Kapitalismus wird mit der Verfassung der USA gleichgesetzt. Die besonders hasserfüllten Konservativen richten ihren Hass gegen die
..Zum Artikel..

Das Attentat auf die Kongressabgeordnete in den USA schockt das Land und wird als Ergebnis der Hass-Tiraden von rechten Gruppierungen enthüllt. Doch warum ist der Hass in den USA mittlerweile so vehement und so weit verbreitet?

Eigentlich ist die aktuelle Entwicklung in den USA mit anderen westlichen Staaten vergleichbar, die Unzufriedenheit über den Niedergang der Wirtschaft und die Unfähigkeit der Politik konzentriert sich und wird auf bestimmte Personen und Parteien projiziert.

In Amerika richtet sich das Volk niemals gegen das System, denn der Kapitalismus wird mit der Verfassung der USA gleichgesetzt. Die besonders hasserfüllten Konservativen richten ihren Hass gegen die Liberalen und geben ihnen die Schuld am Niedergang der USA. Schnell ist vergessen, dass es eigentlich die Republikaner mit Georg W. Bush waren, die das Land zugrunde richteten.

Viele US-Bürger wollen nicht war haben, dass ihr Land an eigene Wirtschaftsinteressen verkauft und verraten wurde. Sie können nicht verstehen, warum sie pleite sind, wo sie doch die größte und beste Nation der Welt sein sollten. Amerika ist pleite und die meisten Bürger sehen nicht ein, warum ihr System versagt haben soll, es ist doch viel leichter alles bestimmten Personen zuzuschieben.

Was die USA schon immer zusammengehalten hat, war Geld und vor allem der übersteigerte Nationalismus. Obwohl die Amerikaner gerade Rekordschulden machen und auf dem besten Weg zu einer Hyperinflation sind, springt ihr Konjunkturmotor nicht an. Kaum neue Jobs und eine Rekordarbeitslosigkeit lassen das Land am Boden liegen, da helfen auch keine Rekordstiftungssummen von den Superreichen, die in gewisser Weise die Krise mit zu verantworten haben.

Wenn jedoch in den USA etwas immer bleiben wird, dann ist es die Demokratie, denn ihre Verfassung ist das Heiligste was sie besitzen.

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Sei der Erste und bewerte jetzt!)

10 EUR Einreisegebühr – USA wird zur DDR

Die USA planen einen Einreisegebühr nach dem Vorbild der sozialistischen DDR. Jeder Reisende, der dann in die USA möchte muss diese Gebühr entrichten – aktuell wird ein Betrag von 10 EUR diskutiert. Zurecht regt sich die EU auf und die Europäer fragen sich, ob die Amerikaner noch „alle Tassen im Schrank“ haben. Wer heute in die USA einreisen möchte, der muss einen Papierkram erledigen, der schon an Schikane grenzt. Allerdings scheint dies noch nicht der Gipfel des Eisberges zu sein. Die USA planen eine Einreisegebühr von ca. 10 EUR für jeden legalen Ausländer der das Land betritt. Vor allem die
..Zum Artikel..

Die USA planen einen Einreisegebühr nach dem Vorbild der sozialistischen DDR. Jeder Reisende, der dann in die USA möchte muss diese Gebühr entrichten – aktuell wird ein Betrag von 10 EUR diskutiert. Zurecht regt sich die EU auf und die Europäer fragen sich, ob die Amerikaner noch „alle Tassen im Schrank“ haben.

Wer heute in die USA einreisen möchte, der muss einen Papierkram erledigen, der schon an Schikane grenzt. Allerdings scheint dies noch nicht der Gipfel des Eisberges zu sein. Die USA planen eine Einreisegebühr von ca. 10 EUR für jeden legalen Ausländer der das Land betritt.

Vor allem die Europäer sind geschockt, angesichts dieses Blödsinns und gerade für die Deutschen ist es ein sensibles Thema, denn wer damals in die DDR einreisen wollte, der musste ebenfalls Geld bezahlen – 25 Deutsche Mark – also umgerechnet so ca. 10 EUR.

Die DDR hatte damals die gleichen Beweggründe wie die USA, sie war total pleite und brauchste Devisen, zudem war sie Ausländern gegenüber nicht gerade wohlgesonnen, vor allem wenn sie aus dem Westen kamen.

Die Amerikaner begründen dies mit den Kosten, die durch die Einreise entstünden. Wer die USA besuchen möchte, egal aus welchem Grund, muss sich im neuen Online Portal ESTA registrieren, also warum nicht gleich die Einzugsermächtigung über 10 EUR erteilen?

Natürlich geht es den Amis nicht um Schikane, sondern schlicht um Kohle. Alan Greenspan und seine FED haben zusammen mit den Banken die USA in die größte Krise gestürzt, die dieses Land seit sehr langer Zeit hatte. Amerika ist pleite, das ist Fakt. Und weil man Luft zum Atmen nicht verkaufen kann gibt es halt eine Eintrittsgebühr, sollen doch die blöden Touristen den Staat sanieren.

Welche internationalen Folgen dies hätte und das ausgerechnet 20 Jahre nach dem Fall der Mauer, ist den Amerikanern egal – america first!

Quelle: spiegel.de

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Sei der Erste und bewerte jetzt!)

Hat McCain die Georgienkrise veranlasst?

Mal was Politisches aufgrund der Ereignisse der letzten Wochen in Georgien… Nachdem sich der Nebel um die Schlachtfelder in Georgien verzogen hat, werden die Fragen nach dem „Warum?“ immer lauter. Glaubt man den Schilderungen von Präsidenten und Unterhändlern auf Spiegel-Online, so könnte die Krise in Georgien nicht nur aus den bereits bekannten Gründen eskaliert sein. Haben die Amerikaner die Georgier mit falschen Informationen versorgt oder lügt der georgische Staatschef? Zwischen diesen beiden Fragen scheint sich die Wahrheit einzupendeln. Bislang gelten die Russen als die Bösewichte in der Georgien-Krise, aber ist das wirklich so? Sind die Russen nicht vielmehr in eine
..Zum Artikel..

Mal was Politisches aufgrund der Ereignisse der letzten Wochen in Georgien…

Nachdem sich der Nebel um die Schlachtfelder in Georgien verzogen hat, werden die Fragen nach dem „Warum?“ immer lauter. Glaubt man den Schilderungen von Präsidenten und Unterhändlern auf Spiegel-Online, so könnte die Krise in Georgien nicht nur aus den bereits bekannten Gründen eskaliert sein. Haben die Amerikaner die Georgier mit falschen Informationen versorgt oder lügt der georgische Staatschef? Zwischen diesen beiden Fragen scheint sich die Wahrheit einzupendeln.

Bislang gelten die Russen als die Bösewichte in der Georgien-Krise, aber ist das wirklich so? Sind die Russen nicht vielmehr in eine Falle der Amerikaner gestolpert? Wem nützt die Krise eigentlich?

Der einzige Nutznieser der Krise mit Russland ist der Präsidentschaftskandidat John McCain! Der kalte Krieger kehrt aus seinem Umfragetief zurück, in welchem er vor der Krise steckte. Die amerikanische Angst vor einem aggressiven Russland machen sich die Republikaner zu Nutzen. Auf einmal ist John McCain wieder oben auf und kann mit starken Worten gegen Russland punkten.

Die Vorstellung, dass die Republikaner den kalten Krieg herauf beschwören scheint verrückt, doch ist sie es wirklich?

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Sei der Erste und bewerte jetzt!)

Shift Happens- Der Wechsel geschieht

Der abgehalfterte Spruch, dass die Welt im Wandel ist, dürfte den Meisten von uns als plakativ erscheinen. Die Fakten anhand von Zahlen aber mal in einer Präsentaion zu sehen, zeigt das Ausmaß, das Globalisierung und rasend entwickelnde Informationstechnologie für unser Leben im 21. Jahrhundert bedeuten. Karl Fisch produzierte das Video für 150 Lehrer einer High School in Colorado (USA), um eine Diskussion anzuregen, welche Mittel und Bildungsinhalte Schüler benötigen, um für das Zeitalter gewappnet zu sein. Einige Auszüge: „Es wird geschätzt, dass dieses Jahr etwa 1.5 Exabyte an neuen, einzigartigen Informationen erzeugt werden. Schätzungsweise mehr als in den letzten 5000
..Zum Artikel..

Der abgehalfterte Spruch, dass die Welt im Wandel ist, dürfte den Meisten von uns als plakativ erscheinen. Die Fakten anhand von Zahlen aber mal in einer Präsentaion zu sehen, zeigt das Ausmaß, das Globalisierung und rasend entwickelnde Informationstechnologie für unser Leben im 21. Jahrhundert bedeuten.
Karl Fisch produzierte das Video für 150 Lehrer einer High School in Colorado (USA), um eine Diskussion anzuregen, welche Mittel und Bildungsinhalte Schüler benötigen, um für das Zeitalter gewappnet zu sein.

Einige Auszüge:
„Es wird geschätzt, dass dieses Jahr etwa 1.5 Exabyte an neuen, einzigartigen Informationen erzeugt werden. Schätzungsweise mehr als in den letzten 5000 Jahren.“

„Der Umfang an technischem Wissen verdoppelt sich alle zwei Jahre.“

„Das heißt: die Hälfte dessen was du in deinem ersten Studienjahr lernst, ist in deinem dritten schon wieder veraltet.“

„2010 wird der Umfang an technischem Wissen vorraussichtlich alle 72 Stunden verdoppeln.“

Die amerikanische Version ist visuell sehr ansprechend, ich finde aber in puncto Information die hier rein gestellte Deutsche besser, da man ihr schneller folgen kann. Für alle Interessierten gibt es noch den Link auf das Original, eine Präsentation im Powerpoint-Stil und den Verweiß auf die Homepage von Karl Fisch.
Viel Vergnügen
[youtubeplaylist pMcfrLYDm2U]

Did you know 2.0
thefischbowl.blogspot.com

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Sei der Erste und bewerte jetzt!)