Social Media Manager/in – Ausbildung, Berufsbild, Gehalt und Bewerbung

Du fühlst dich in der Welt von Social Media zu Hause? Facebook, Twitter, Instagram und Co. gehören für dich zur Routine? Dann ist der Beruf Social Media Manager/in vielleicht genau das Richtige für dich.

Social Media bildet heutzutage einen wichtigen Teil der Unternehmenskultur. Ein großer Teil der Unternehmenskommunikation findet über die sozialen Netzwerke statt. Hier bedarf es passender Fachkräfte, welche die Accounts auf verschiedenen Kanälen organisieren, überwachen und mit Informationen versorgen.

An dieser Stelle kommen Social Media Manager/innen ins Spiel. Zu deinen Aufgaben in diesem Beruf gehört es, Neuigkeiten online zu stellen sowie Diskussionen zu leiten und zu überwachen. Zudem musst du auf Fragen und Kritik der Nutzer/innen reagieren.

Dabei gilt es im Auge zu behalten, dass soziale Netzwerke ein wichtiger Weg sind, um ein Unternehmen nach außen hin zu repräsentieren. Da Social Media Manager/innen einen wichtigen Teil der Öffentlichkeitsarbeit übernehmen, überschneidet sich ihre Tätigkeit mit anderen Berufen.

Der Beruf PR-Manager/in ist ein Beispiel dafür. Daher gehört es auch zu deiner Arbeit, dich mit anderen Mitarbeitern abzustimmen. Als Social Media Manager/in arbeitest du entweder direkt in den entsprechenden Kommunikationsabteilungen von Unternehmen oder in PR-Agenturen. Social Media Marketing ist aber mittlerweile oftmals eine eigenständige Abteilung innerhalb des Bereichs Marketing.

Video – Warum Social Media Manager/in werden?

Gehalt als Social Media Manager/Managerin

Beim Beruf Social Media Manager/in handelt es sich um eine branchenübergreifende Tätigkeit. Diese kannst du zudem in verschiedenen Unternehmen unterschiedlicher Größe ausüben. Daher lassen sich kaum pauschale Aussagen über Verdienste treffen. Außerdem spielt es immer eine Rolle, welche individuellen Qualifikationen du mitbringst.

3.000 Euro pro Monat gelten als durchschnittliches Gehalt für den Beruf Social Media Manager/in. Dabei besitzt du stets die Möglichkeit, dir einen beruflichen und damit finanziellen Aufstieg zu sichern. Dies gelingt beispielsweise, indem du dich auf ein bestimmtes inhaltliches Themengebiet oder auch ein soziales Netzwerk spezialisierst.

Es gibt viele Unternehmen, die genau solche Fachkräfte benötigen. Schließlich ist nicht jeder Social Media Kanal für ein Unternehmen von gleicher Bedeutung. Zudem funktioniert jede Kommunikationsplattform anders. Daher kann es sich lohnen, dass du inhaltlicher und technischer Experte für einen Kanal bist, auf dem für ein Unternehmen der Fokus liegt.

Studium und Ausbildung als Social Media Manager/in

Dein Weg zum Beruf Social Media Manager/Managerin führt zunächst über einen kommunikationswissenschaftlich orientierten Studiengang. Bezeichnungen für solche Studiengänge lauten beispielsweise “Medien- und Kommunikationsmanagement”. Du bist nicht exakt an einen Studiengang gebunden.

Während deiner Studienzeit solltest du dich allerdings, beispielsweise durch Praktika, auf den Bereich Social Media spezialisieren. Praktika bieten dir zudem den Vorteil, dass du bereits erste Kontakte in der Branche knüpfen kannst. Kommunikationsstudiengänge schließt du üblicherweise mit einem Bachelor ab.

Die Regelstudienzeit beträgt sechs Semester, was einer Dauer von drei Jahren entspricht.

Es besteht für dich auch die Option, eine Weiterbildung im Bereich Social Media Management in Anspruch zu nehmen. Diese lässt sich beispielsweise bundesweit bei verschiedenen Instituten als Fernstudium durchführen.

Dabei solltest du neben dem Aufbau des Lehrgangs zwei Dinge beachten: die Dauer und die Kosten. Hier variieren die Angebote nämlich teilweise stark. So kannst du beispielsweise nach zwei sowie nach zwölf Monaten dein Abschlusszertifikat erwerben.

Dementsprechend reichen die Studiengebühren bis in den drei- oder vierstelligen Bereich. Hier bestehen allerdings verschiedene Fördermöglichkeiten, sodass du nicht auf den Kosten sitzen bleibst. Informiere dich am besten direkt beim jeweiligen Institut, das dich interessiert.

Ehrliche Kommunikation ist das A und O. Viele Unternehmen werden zum Opfer eines sogenannten “Shitstorm”, weil sie Fehler in der Kommunikation begangen haben. Sei es bewusst oder unbewusst, ein Imageschaden könnte die Folge sein.

Voraussetzungen und Eigenschaften für Social Media

Ausgeprägtes Interesse an und ein sicherer Umgang mit verschiedenen Social Media Kanälen sind natürlich Pflicht. Außerdem solltest du über ein ausgeprägtes Organisationstalent verfügen. Gleiches gilt für deine Kommunikationsstärke.

Das betrifft nicht nur für den Umgang mit Kollegen und Kolleginnen, deren Aufgabengebiete sich teilweise mit deinen überschneiden können. Da du als Schnittstelle zwischen dem Unternehmen und dessen Kunden agierst, sind deine kommunikativen Fähigkeiten auch hier gefragt.

Neben deiner Sozialkompetenz kommt es auf deine technische Affinität und analytischen Fähigkeiten an. Schließlich musst du in der Lage sein, die Funktionsweise einzelner sozialer Netzwerke zu verstehen und sie statistisch auszuwerten.

Je nachdem, welche Kanäle du bedienst, benötigst du ein ausgeprägtes Gespür für Trends. Zusätzlich musst du dich mit rechtlichen Grundlagen auseinandersetzen. In der digitalen Welt spielen Dinge wie Datenschutz eine wichtige Rolle. Du trägst daher dazu bei, ein Unternehmen bei seinem Auftritt in den sozialen Netzwerken rechtlich abzusichern.

Bewerbung als Social Media Manager/in

Da es sich um einen branchenübergreifenden Beruf in verschiedenen Unternehmen handelt, kann die Art der Bewerbung unterschiedlich ausfallen. Beim Beruf Social Media Manager/in interessiert es eine Firma natürlich, in welchen sozialen Netzwerken du dich bewegst. Auch, wenn du beispielsweise einen eigenen Blog schreibst, ist das von Interesse. Daher sollten in einer Bewerbung Hinweise und Links auf deine entsprechenden Profile nicht fehlen.

Online-Bewerbungen gehören bei diesem digital ausgerichteten Beruf natürlich zum Standard. In einem Bewerbungsanschreiben oder Lebenslauf solltest du den Fokus auf berufsrelevante Kenntnisse und Erfahrungen setzen. Das betrifft beispielsweise den Umgang mit Bildbearbeitungsprogrammen oder Content Management Systemen (CMS).

Achte bei deinen Bewerbungsunterlagen besonders auf fehlerfreie Rechtschreibung und Grammatik. Dies zählt für den späteren Beruf ebenso wie eine sichere, angenehm zu lesende Ausdrucksweise.

Zu den Bewerbungstipps und Tricks!

Zukunft und Trends für das Berufsbild

Social Media Präsenz ist nicht nur für einzelne Unternehmen wichtig, sondern zieht sich übergreifend durch alle Branchen. Daher gibt es für den Beruf Social Media Manager/in auch in Zukunft eine positive Tendenz. Gewünscht sind nicht nur Allround-Talente, zumal Social Media ein sehr umfassendes Feld ist, was sich kaum vollständig abdecken lässt.

In vielen Unternehmen sind daher spezialisierte Fachkräfte gefragt, welche, fokussiert auf bestimmte Kanäle und Themenbereiche, arbeiten können. Thematische Beispiele wären im weitesten Sinne Technik, Medien, Gesundheit oder Sport. Falls dich also neben Social Media bestimmte Themenbereiche interessieren, könntest du gute Chancen besitzen, dem Suchprofil eines Unternehmens zu entsprechen. Einige Institute haben den Bedarf nach Spezialisierung bereits erkannt und bieten entsprechend orientierte Lehrgänge für Social Media Management an.

Bei einer Vielzahl von Kanälen ist ein Redaktionsplan für das Social Media Marketing notwendig. Immer häufiger wird die tägliche Arbeit im Social Network ebenfalls von Software-Programmen unterstützt, welche das Monitoring, Advertising aber auch Content und Platzierung gezielt verwalten können.

Ähnliche Berufsbilder:

Teilen

Alle Ausbildungsberufe von A - Z