Vermessungstechniker/in – Ausbildung, Berufsbild, Gehalt, Bewerbung und Voraussetzungen

Du bist ein echter Mathe-Crack, verfügst über ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen und sorgfältiges Arbeiten liegt dir auch? Informiere dich hier genauer über die Ausbildung zur/zum Vermessungstechniker/in, denn dieser Beruf ist womöglich wie geschaffen für dich.

In diesem Job zählt es zu deinen Aufgaben, Geländevermessungen vor Ort vorzunehmen, um beispielsweise die grundlegenden Daten zu bestimmen, anhand derer Bauvorhaben durchgeführt oder Grundstücksgrenzen eindeutig geklärt werden.

Vermessungstechniker/innen erfassen Geodaten und werten diese aus. Auch mit Karten, Stadtplänen oder etwa dreidimensionalen Modellen von Gebäuden und Straßen hast du in diesem Beruf häufig zu tun. Die Arbeit findet einerseits im Außenbereich durch Begehungen von Liegenschaften und Grundstücken statt, andererseits im Büro, wenn du die erfassten Daten verwertest und etwa Gutachten oder Berichte erstellst.

Neben ausgeprägten Rechenfähigkeiten und Kenntnissen der Naturwissenschaften solltest du vor allem über eine genaue Arbeitsweise verfügen und Geschick sowie eine ausreichende Auge-Hand-Koordination mitbringen.

Da du neben der Bürotätigkeit immer auch viel unterwegs bist, ist auch eine gute körperliche Verfassung von Vorteil. Arbeitgeber in diesem Bereich sind etwa Landesvermessungs- oder Katasterämter, Behörden für Geoinformation und Liegenschaften oder niedergelassene Vermessungs- und Ingenieurbüros. Häufig sind Vermessungstechniker/innen in der Gutachtenerstellung tätig.

Video zu Ausbildung und Beruf als Vermessungstechniker/in

Gehalt als Vermessungstechniker/in

Beim Verdienst spielen unterschiedliche Faktoren eine Rolle. Neben der Region, in der du deine Ausbildung machst und arbeitest, ist der Arbeitgeber ausschlaggebend. Im öffentlichen Dienst sind die Gehälter häufig etwas höher als in privatwirtschaftlichen Unternehmen, da du hier von einer tariflichen Bezahlung profitierst.

Mit mehr Berufserfahrung und eventuellen Zusatzqualifikationen verbessern sich jedoch auch deine Aussichten in Unternehmen, sodass die Grenzen hier nach oben hin offen sind, während im öffentlichen Dienst die Vergütung fester geregelt ist und nicht so viel Spielraum besteht.

Generell sind die Verdienstmöglichkeiten aber überall als gut zu bezeichnen. Üblich sind im ersten Ausbildungsjahr zwischen 631 und 968 Euro brutto, im zweiten Jahr zwischen 791 und 1.018 Euro und im dritten Jahr von 949 bis 1.064 Euro pro Monat.

Die Einstiegsgehälter ausgebildeter Vermessungstechniker/innen starten bei rund 1.600 Euro bis 2.400 Euro monatlich. Durch Weiterbildungen, etwa als staatlich geprüfte/r Techniker/in oder einem Studium des Vermessungswesens, steigen auch deine Gehaltschancen.

Ausbildung als Vermessungstechniker/in

Die Ausbildung in der Vermessungstechnik findet in dualer Form statt, das heißt, du absolvierst den praktischen Teil im Betrieb und besuchst für die theoretischen Grundlagen die Berufsschule. Während der Ausbildung ist das Führen eines Berichtsheftes Pflicht. Dein Ausbildungsleiter kontrolliert dieses regelmäßig. In das Heft gehören alle wesentlichen neu erlernten Kenntnisse und erworbenen Fertigkeiten.

Zu Beginn des zweiten Ausbildungsjahres legst du eine Zwischenprüfung ab, zum Ende des dritten und letzten Ausbildungsjahres folgt die Abschlussprüfung. Die Prüfungen werden für Unternehmen aus der Privatwirtschaft an der IHK abgehalten, für den öffentlichen Dienst an einer von der jeweiligen Behörde bestimmten zuständigen Stelle.

Im Laufe der technisch orientierten Ausbildung lernst du die unterschiedlichen Aufgabengebiete und Tätigkeitsfelder der Vermessungstechniker/innen kennen. Es gibt zwei Fachrichtungen: die Vermessung und die Bergvermessung.

Die Ausbildung vermittelt dir, wie du Messdaten erhebst, diese nachvollziehbar darstellst und sie interpretierst. Bei der Bergvermessung liegt der Fokus auf dem Sammeln von Informationen und relevanten Daten für den Bergbau und der Vermessung von Rohstoffvorkommen in Bergen oder dem Erdreich.

Die Mathematik stellt demnach ein äußerst wichtiges Fach in der Ausbildung dar und ist Grundlage für alle unterschiedlichen Arbeiten. Weiterhin lernst du unter anderem, Geodaten zu erfassen und Objekte geometrisch darzustellen. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung hast du die Bezeichnung “staatlich geprüfte/r Vermessungstechiker/in” erworben.

1. Ausbildungsjahr: 631 bis 968 Euro
2. Ausbildungsjahr: 791 bis 1.018 Euro
3. Ausbildungsjahr: 949 bis 1.064 Euro

Eigenschaften und Voraussetzungen

Theoretisch ist kein bestimmter Schulabschluss notwendig, um die Ausbildung zu beginnen. Jedoch ist es in der Praxis üblicherweise so, dass die Betriebe und Ämter vorwiegend Kandidat/inn/en mit der Hochschulreife oder dem mittleren Bildungsabschluss einstellen. Nur selten erhalten auch Bewerbende mit Hauptschulabschluss den gewünschten Ausbildungsplatz.

Gute Noten solltest du vor allem in den naturwissenschaftlichen Fächern aufweisen. Mit umfangreichem Wissen in Mathematik, Physik und Geografie bzw. Erdkunde hast du hervorragende Chancen. Weiterhin ist es hilfreich, wenn du über ausgeprägte analytische Fähigkeiten verfügst, eigenverantwortlich arbeiten und dich organisieren kannst und auf Sorgfalt und Genauigkeit Wert legst.

Gerade letzteres ist von großer Bedeutung, denn bei Vermessungen von Grundstücken oder Liegenschaften haben fehlerhafte Berechnungen schwerwiegende Konsequenzen, die nicht selten nur mit einem hohen Aufwand beseitigt werden können. Zudem solltest du eine gute Konstitution mitbringen, da Außeneinsätze die Regel sind.

Bewerbung als Vermessungstechniker/in

Für den Ausbildungsplatz oder die Stelle als Vermessungstechniker/in bewirbst du dich mit einem Bewerbungsanschreiben, Lebenslauf sowie Kopien deiner bisherigen Qualifikationen. Informiere dich im Vorfeld gut über den Beruf und den Betrieb, damit du glaubhaft darlegen kannst, warum du dich für diese Tätigkeit und das jeweilige Unternehmen entschieden hast.

Ein Bewerbungsfoto ist heutzutage nicht mehr zwingend notwendig, du kannst es jedoch der Bewerbung beifügen, wenn du auch schon auf dem Papier mit einer gepflegten Erscheinung punkten möchtest. Falls du bereits bestimmte Vorkenntnisse hast, etwa durch ein Praktikum in einem Ingenieurbüro oder Amt, führe diese mit auf.

Auch Angaben zu eventuellen Tätigkeiten in Vereinen oder Arbeitsgruppen sprechen für dich, da sie deine Teamfähigkeit unterstreichen. Vermeide auf jeden Fall Rechtschreib-, Grammatik- oder sonstige Fehler. In diesem Beruf ist Genauigkeit eine zentrale Eigenschaft, sodass mangelnde Sorgfältigkeit bei der Bewerbung ein Ausschlusskriterium darstellen kann.

Bewerbung erfolgreich erstellen!

Fachleute im technischen Bereich sind gefragt wie nie – dies gilt für die Vermessung genauso wie für alle anderen entsprechenden Gebiete. In den letzten Jahren hat der Einsatz von sogenannten Drohnen zunehmend Einzug in das Arbeitsfeld von Vermessungstechniker/inne/n gehalten. Sie finden beispielsweise Anwendung bei der Kartierung, Luftaufnahmen und der Vermessung von schwer zugänglichem Gelände.

Darüber hinaus erleichtern sie das Erkunden des Vorkommens von Rohstoffen und dienen zur Erstellung digitaler Modelle bestimmter Terrains. Aber auch die klassischen Theodoliten, Winkelmessinstrumente für die Erfassung horizontaler und vertikaler Richtungen und Winkel, sind nach wie vor ein wichtiges Arbeitsinstrument der Vermessungstechnik.

Die Ausbildung eignet sich ideal als Startpunkt einer technisch ausgerichteten Karriere, die bis zum Ingenieur führen kann. So entscheiden sich viele Vermessungstechniker/innen nach der Ausbildung, die Qualifikation als Techniker/in zu erwerben oder schreiben sich in ein Studium des Vermessungsingenieurwesens ein.

Auch eine Selbstständigkeit mit eigenem Team, zum Beispiel in der Gutachtenerstellung, ist möglich.

Ähnliche Berufsbilder:

Teilen

Alle Ausbildungsberufe von A - Z