Bioinformatiker/in – Berufsbild, Studium, Ausbildung, Gehalt und berufliche Zukunft

Biologie und Informatik waren schon immer deine Lieblingsfächer und du verfügst über exzellente Computerkenntnisse? Vielleicht ist dann der Beruf Bioinformatiker/in die perfekte Berufswahl für dich. In diesem Beruf entwickelst du spezielle Software zur Verarbeitung von Daten biologischer und chemischer Prozesse.

Bioinformatiker/innen arbeiten im Prinzip als wichtige Verbindungsstelle zwischen Biologie, Chemie, Pharmazie, Medizin und Informatik. Mit eigens entwickelten Anwendungen werden beispielsweise Analysen des Erbgutes überwacht oder biologische Prozesse simuliert.

Sie arbeiten mit unterschiedlichen biologischen Daten, zu denen Informationen über Gene oder ganze Ökosysteme gehören. Ein wichtiger Aspekt dieses Berufsfeldes ist die Anwendung stochastischer und statistischer Methoden.

Je nach Einsatzbereich entwickeln Bioinformatiker/innen auch Software zur 3-D-Simulation sowie Visualisierung biochemischer Prozesse oder sind an der Entwicklung von innovativen Robotik-Systemen beteiligt, die beispielsweise zur Automatisierung von Screeningverfahren eingesetzt werden.

Meist werden Bioinformatiker/innen in Unternehmen der chemischen oder pharmazeutischen Industrie oder in Forschung und Entwicklung beschäftigt. Ebenfalls möglich ist die Tätigkeit bei EDV-Dienstleistern oder bei Datenbank- und Softwareanbietern im naturwissenschaftlichen Bereich. Typische Tätigkeitsbereiche sind meist Sequenz- und Genomanalyse, Systembiologie, Softwareentwicklung oder Datenanalyse.

Was ist Bioinformatik?

Gehalt als Bioinformatiker/in

Wenn du einen Bachelortitel besitzt, liegt das Einstiegsgehalt bei rund 2.000 bis 2.300 Euro brutto pro Monat. Als Masterabsolvent kannst du bei Eintritt in das Berufsleben hingegen bereits mit etwa 2.400 bis 2.800 Euro brutto pro Monat rechnen.

Die Höhe deines Einkommens hängt generell von unterschiedlichen Faktoren ab, da beispielsweise die Branche, der Standort sowie die Größe des Unternehmens ebenfalls entscheidend sind. In vielen Unternehmen kommt zudem ein Tarifvertrag zur Anwendung, hier liegt die monatliche Bruttovergütung bei 4.400 bis 5.300 Euro pro Monat.

Die Berufserfahrung spielt ebenfalls eine Rolle, daher kannst du im Laufe der Zeit mit wachsendem Einkommen rechnen. Je nach Branche kannst du hier mit einem Gehalt ab 5.000 Euro brutto rechnen. Ein wesentlicher Faktor ist diesbezüglich auch deine Position, da bei Führungsverantwortung Spitzengehälter bis 7.000 Euro gezahlt werden.

Studium und Ausbildung als Bioinformatiker/in

Die Regelstudienzeit des Studienganges Bioinformatik beträgt bis zum Bachelor sechs Semester, anschließend kannst du nach vier weiteren Semestern den Master erwerben. Du erhältst Einblick in unterschiedliche Methoden, die für die Dokumentation von Daten aus Experimenten verwendet werden.

Die Hochschule lehrt dich, wie du die passende Software programmierst und Bioinformations-Datenbanken verwaltest. In der Regel werden beispielsweise folgende Module angeboten:

– Algorithmen und Datenstrukturen
– Zell- und Mikrobiologie
– Mathematik
– Chemie
– Neurobiologie
– technische & theoretische Informatik
– algorithmische Bioinformatik

Je nach Hochschule können sich die angebotenen Studiengänge leicht unterscheiden. Dies ist auch der Fall, wenn du dich für einen Studiengang entscheidest, der mit einem anderen Fachbereich wie beispielsweise der Genomforschung verknüpft ist.

Im Masterstudiengang werden die Themengebiete weiter vertieft und du kannst dich mit Blick auf deine spätere Karriere auf bestimmte Bereiche spezialisieren. Beide Studiengänge enthalten neben theoretischen Inhalten auch praktische Bereiche, je nach Hochschule sind Praxismodule, Praktika und/oder Praxissemester vorgesehen.

Der zentrale Schlüssel der Bioinformatik ist das menschliche Genom. Als junges interdisziplinäres Studium zwischen Biologie und Informatik angesiedelt, entwickelt sich hier seit einigen Jahren beispielsweise die Hoffnung auf Heilung von Krankheiten.

Eigenschaften und Voraussetzungen für die Bioinformatik

Für diesen Beruf benötigst du ein abgeschlossenes Studium in Bioinformatik. Du musst über eine fachgebundene oder allgemeine Hochschulreife verfügen, damit du dieses Fach studieren kannst, an einer Fachhochschule ist mindestens die Fachhochschulreife erforderlich.

Zudem solltest du gute Noten in den Fächern Biologie, Mathematik, Informatik und Englisch vorweisen können. Bei einigen Hochschulen gibt es gesonderte Zugangsprüfungen und vereinzelt ist sogar ein Numerus clausus vorgeschrieben.

Voraussetzung für den Zugang zum Masterstudium ist ein erfolgreich abgeschlossenes Bachelorstudium. Es kann zudem erforderlich sein, dass du englische Sprachkenntnisse sowie das Beherrschen mindestens einer Programmiersprache nachweisen musst.

Neben guten Computerkenntnissen und der Affinität zur Informatik sind naturwissenschaftliches Verständnis, eine logisch strukturierte Denkweise sowie räumliches Vorstellungsvermögen wichtige Fähigkeiten. Ebenfalls erforderlich sind technisches Verständnis sowie ein gutes Organisationstalent.

Bewerbung als Bioinformatiker/in

Die klassische Bewerbung besteht in erster Linie aus einem Anschreiben, einem Lebenslauf und relevanten Zeugniskopien. Informiere dich vorab genau über das Unternehmen und die Anforderungen der betreffenden Stelle.

Diese Informationen kannst du nutzen, um dich im Bewerbungsschreiben optimal zu präsentieren. Du kannst deine Kenntnisse und Fähigkeiten schildern und deinen potenziellen Arbeitgeber somit davon überzeugen, dass du der/die ideale Kandidat/in für die Stelle bist.

Der Lebenslauf enthält neben den Personendaten deinen schulischen Werdegang, den Abschluss sowie Spezialisierungen, relevante Nebenjobs und Praktika, Fremdsprachenkenntnisse, Interessen und Hobbys.

Insbesondere praktische Erfahrungen wie ein Praktikum im IT-Bereich sind hier für den Arbeitgeber interessant. Neben den Zeugniskopien und dem Nachweis über das abgeschlossene Studium solltest du auch Bescheinigungen über absolvierte Praktika beifügen.

Tipps und Vorlagen zur Bewerbungserstellung!

Der Bedarf an ausgebildeten Bioinformatikern und Bioinformatikerinnen steigt stetig, da in allen Bereichen von Pharmazie und Medizin spannende Entwicklungen im Gange sind. Du findest in diesem Beruf anspruchsvolle und interessante Einsatzgebiete, die dir viele Karrieremöglichkeiten eröffnen.

Mit einer Weiterbildung im Bereich IT-Management kannst du deine Kenntnisse erweitern und vertiefen. Für die Arbeit an einer Hochschule oder in der Forschung ist die Promotion empfehlenswert und häufig sogar erforderlich. Im wirtschaftlichen Bereich sowie in der öffentlichen Verwaltung steht dir als promoviertem/promovierter Bioinformatiker/in eine Karriere in gehobener Position offen.

Wenn du schon immer von deinem eigenen Unternehmen geträumt hast, kannst du als Bioinformatiker/in in beratender Tätigkeit auf selbstständiger Basis für Konzerne im Bereich der Biotechnologie tätig werden.

Ähnliche Berufsbilder:

Teilen

Alle Ausbildungsberufe von A - Z