Biochemiker/in – Berufsbild, Studium, Ausbildung, Gehalt und berufliche Perspektiven

Du interessierst dich für Naturwissenschaften und kannst dir ein Leben ohne Mikroskop nicht vorstellen? Dann ist vermutlich der Beruf Biochemiker/in genau das richtige Tätigkeitsfeld für dich.

Biochemiker/innen untersuchen auf molekularer Ebene biologische Prozesse und chemische Vorgänge in Zellen. Sie führen beispielsweise Untersuchungen der Synthese von Zellbausteinen und Zellstrukturen durch, erforschen die Wirkung unterschiedlicher Giftstoffe und/oder untersuchen Stoffwechselvorgänge in Organismen und Organen.

Diese Experten für den Aufbau der organischen Existenz arbeiten in unterschiedlichen Bereichen und leisten beispielsweise wichtige Forschungsarbeit für die Krebsforschung. Ein wichtiges Tätigkeitsfeld ist die experimentelle Grundlagenforschung.

Biochemiker/innen erforschen unterschiedliche Zusammenhänge und leiten aus den Forschungsergebnissen unterschiedliche Anwendungsmöglichkeiten für pharmazeutische, medizinische und chemische Einsatzgebiete ab. Die Forschung auf dem Gebiet der Biochemie ist für zahlreiche Bereiche wie beispielsweise die Gentechnologie eine wichtige Voraussetzung für Anwendungen in der Praxis.

Die Biochemie ist in unterschiedliche Fachgebiete unterteilt, zu denen beispielsweise die Bionik und die Gentechnologie gehören. Entsprechen vielseitig sind die Einsatzgebiete für ausgebildete Biochemiker/innen.

Du kannst nach dem Studium in Forschungseinrichtungen, Hochschulen, medizinischen Labors oder Hochschulkliniken arbeiten. Weitere Tätigkeitsfelder findest du in der Pharmazie, der chemischen oder biotechnologischen Industrie sowie in Umweltämtern und im Bereich der Lebensmittelhygiene und Lebensmittelüberwachung.

Video zu Studium und Beruf als Biochemiker/in

Gehalt als Biochemiker/in

Dein akademischer Abschluss ist ein wichtiges Kriterium für die Höhe deines Einkommens. Mit einem Master oder gar der Promotion wirst du in der Regel deutlich besser verdienen. Zusätzlich sind noch weitere Kriterien relevant, dazu gehören beispielsweise die Branche, der Standort des Arbeitgebers und die Größe des Unternehmens.

Mit einem Master kannst du mit einem Einstiegsgehalt zwischen 2.500 und 3.000 Euro brutto rechnen. Wenn du einen Doktortitel vorweisen kannst, liegt das durchschnittliche Einstiegsgehalt bei etwa 3.300 Euro. Im Bereich Forschung liegen die Einkommen bei durchschnittlich 3.000 Euro brutto und sind somit etwas niedriger als in der Industrie.

Ein weiterer Aspekt im Hinblick auf die Einkommenshöhe ist deine Berufserfahrung. Durchschnittlich kannst du mit entsprechender Berufspraxis mit einem Durchschnittsgehalt von 4.500 bis 5.500 Euro brutto rechnen. Wenn du eine Führungsposition anstrebst, kann sich dein Gehalt möglicherweise sogar auf einen Spitzenwert bis 8.800 Euro erhöhen.

Studium und Ausbildung als Biochemiker/in

Die Regelstudienzeit des Bachelorstudiums beträgt sechs Semester und für das anschließende Masterstudium kannst du in der Regel vier weitere Semester einplanen.

Die Schwerpunkte können je nach Hochschule variieren und du kannst dich im Laufe des Studiums auf bestimmte Bereiche spezialisieren. Mögliche Studiengänge sind beispielsweise Chemie und Biochemie, Biochemie und Molekularbiologie, Biologische Chemie und Biochemistry and Cell Biology.

Zu den Inhalten des Studiums gehören die Fächer Biochemie, allgemeine und anorganische Chemie, Mikrobiologie und Entwicklungsbiologie. Jede Hochschule setzt eigene Schwerpunkte und bietet unterschiedliche Möglichkeiten zur Vertiefung bestimmter Themenbereiche wie organische und anorganische Chemie, Molekularbiologie, medizinische Biochemie oder biophysikalische Chemie.

Du besuchst Bioinformatik-Seminare und Kurse in Genetik sowie physikalischer Chemie. Neben dem Besuch von Seminaren und Vorlesungen gibt es an vielen Hochschulen zusätzlich praktische Übungen und/oder Praxisphasen zur Vertiefung bestimmter Themen.

Alternativ kannst du statt Biochemie auch Chemie oder Biologie studieren. Hier solltest du den Schwerpunkt dann unbedingt auf den Bereich Biochemie legen. Empfehlenswert ist die Spezialisierung durch Belegung als Wahlpflichtfach und/oder den Fokus der Abschlussarbeit auf die Biochemie zu legen.

Wenn du dich schon immer für Chemie und Biologie erwärmen konntest, dann bietet dir das Studium der Biochemie den idealen Einstieg. Doch schon während des Studiums solltest du durch Praktika herausfinden in welchem Bereich du beruflich aktiv werden möchtest.

Eigenschaften und Voraussetzungen für die Biochemie

Wenn du als Biochemiker/in arbeiten möchtest, benötigst du mindestens einen Bachelorabschluss. Viele Arbeitgeber erwarten jedoch mindestens einen Master und in einigen Bereichen ist sogar die Promotion erforderlich.

Je nach Tätigkeitsbereich benötigst du für die Arbeit zusätzlich einen Sachkundenachweis gemäß Arzneimittelgesetz und/oder Pflanzenschutz-Sachkundeverordnung. Wenn du studieren möchtest, benötigst du als Voraussetzung eine fachgebundene oder allgemeine Hochschulreife.

Da einige Hochschulen sehr beliebt sind, musst du teilweise eigene Zulassungsbedingungen erfüllen (NC, etc.). Gute Noten in wichtigen Fächern wie Chemie, Biologie und Mathematik sind ebenfalls relevant.

Naturwissenschaftliches Verständnis ist eine wichtige Voraussetzung für den Beruf des/der Biochemikers/Biochemikerin. Zusätzlich solltest du gute Informatik- und Englischkenntnisse besitzen und über analytische Fähigkeiten, Teamfähigkeit und Geduld verfügen. Ebenfalls wichtig sind die Fähigkeit zu abstraktem Denken und eine disziplinierte Arbeitsweise.

Bewerbung als Biochemiker/in

Auf der Suche nach deinem Traumjob ist die passende Bewerbung ein wichtiger Faktor. Zu den obligatorischen Bewerbungsunterlagen gehören Anschreiben, Lebenslauf und Zeugniskopien. Im Bewerbungsschreiben überzeugst du mit der Schilderung deiner Kenntnisse und Fähigkeiten.

Informiere dich vorab über das Unternehmen, damit du das Schreiben individuell auf diese Informationen abstimmen kannst. So kannst du dein Interesse für den Beruf zeigen und überzeugst den Arbeitgeber davon, dass du für die Stelle perfekt geeignet bist.

Der tabellarische Lebenslauf vermittelt einen kurzen Einblick in deine bisherige Laufbahn. Dort führst du wichtige Angaben zum schulischen Werdegang auf und gibst weitere relevante Informationen an.

Dazu gehören beispielsweise geleistete Praktika oder interessante Hobbys. Zusätzlich fügst du Kopien der aktuellen Zeugnisse sowie Bescheinigungen und Nachweise zu Ferienjobs, Nebentätigkeiten, Praktika und/oder besuchten Seminaren bei.

Tipps und Vorlagen zur Bewerbungserstellung!

Nach dem Studium der Biochemie stehen dir eine Reihe interessanter Tätigkeitsfelder offen. Die Perspektiven in diesem Beruf sind durchweg positiv, denn in vielen Universitäten, Pharmakonzernen, Chemieunternehmen und anderen Wirtschaftszweigen werden gut ausgebildete Fachkräfte gesucht. In allen Bereichen profitierst du von attraktiven Stellenangeboten und guten Einkommensmöglichkeiten.

Meist erwarten die Arbeitgeber mindestens einen Masterabschluss. Du kannst dich auf einen bestimmten Bereich spezialisieren und beispielsweise einen Master in Mikrobiologie oder Zell- und Molekularbiologie erwerben.

Renommierte Institute wie das Max-Planck-Institut sind beliebte Arbeitgeber für ausgebildete Biochemiker/innen. Meist wird eine Karriere in der akademischen Forschung angestrebt, für die eine Promotion erforderlich ist. Mit einem Doktortitel stehen dir zahlreiche Karrierechancen offen und du profitierst zusätzlich von einem höheren Einkommen.

Weitere Karrieremöglichkeiten bieten sich dir im industriellen Bereich. Hier kannst du mit entsprechender Berufserfahrung zum Projektleiter aufsteigen. Als Biochemiker/in kannst du auch in die Selbstständigkeit starten und dein eigenes Unternehmen gründen. Eine Möglichkeit ist die selbstständige Tätigkeit als Umweltgutachter.

Ähnliche Berufsbilder:

Teilen

Alle Ausbildungsberufe von A - Z