Einzelhandelskaufmann/Einzelhandelkauffrau – Ausbildung, Berufsbild, Gehalt und Bewerbung

Kaufleute im Einzelhandel beraten Kunden und verkaufen unterschiedlichste Konsumgüter. Das Haupttätigkeitsbereich liegt in Modehäusern, Kaufhäusern oder im Supermarkt. Kleine Geschäften bieten dem Einzelhandelskaufmann bzw. der Einzelhandelskauffrau eine Beschäftigungsmöglichkeit.

Das Tätigkeitsgebiet für den Kaufmann/die Kauffrau im Einzelhandel schließt werbe- und verkaufsfördernde Aufgaben mit ein, die zum Beispiel im Bereich des Marketings angesiedelt sind. Einzelhandelskaufleute beobachten den Markt und haben ein Auge auf die direkte Konkurrenz.

Um in diesem Beruf erfolgreich zu sein ist ein umfassendes Wissen über das jeweilige Produkt sehr wichtig. Wer das Produkt nicht kennt, kann nicht den Kunden beraten oder erfolgreich verkaufen. Aber auch bei Reklamationen oder Beanstandungen sind die Verkäufer im Einzelhandel die erste Kontaktadresse.

Der professionelle Umgang mit dem Kunden steht daher jederzeit im Vordergrund der beruflichen Aufgabe, die jedoch noch viel weiter gefasst ist. In der Abwicklung und Verwaltung liegt ein weiteres großes Tätigkeitsgebiet für die Einzelhandelskaufleute. Betriebswirtschaftliche Aufgaben, wie die Kontrolle von Zahlungen, die Kalkulation von Preisen, die Belegprüfung oder die Bilanzerstellung sind ebenfalls Bestandteil im Berufsbild.

Video zum Berufsbild Einzelhandelskauffrau/-mann

Gehalt als Einzelhandelskaufmann/Einzelhandelskauffrau

Der Verdienst für Kaufleute im Einzelhandel kann sehr unterschiedlich sein. Wenn der Lohn tariflich geregelt ist, kann ein Gehalt von 1.700 bis 2.300 Euro brutto im Monat ausgezahlt werden.

Wie bei anderen Berufen, so erfolgt hier ebenso eine Vergütung nach unterschiedlichen Kriterien, wie zum Beispiel das Lebensalter, die Berufserfahrung oder die Qualifikation. Ein Einzelhandelskaufmann oder eine Einzelhandelskauffrau kann zudem ein Grundgehalt beziehen, welches sich dann auf Provisionsbasis nach der Verkaufsleistung orientiert.

Ausbildung als Einzelhandelskaufmann/Einzelhandelskauffrau

Die Ausbildung zum Kaufmann/zur Kauffrau im Einzelhandel ist eine duale Ausbildung, die allerdings ebenso schulisch absolviert werden kann. Wer keinen betrieblichen Ausbildungsplatz bekommt, hat die Option zur schulischen Ausbildung an einer Berufsfachschule.

Der Beruf ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz und hat eine Ausbildungsdauer von 3 Jahren. Die Lehre wird sowohl in Industrie, als auch in Handel und Handwerk angeboten.

In der rein schulischen Ausbildung im Einzelhandel erfolgt keine Vergütung.

Für diesen Beruf gibt es keine geregelte Zugangsvoraussetzung in der dualen Ausbildung. Die meisten angehenden Lehrlinge haben den mittleren Bildungsabschluss. Die Berufsfachschulen legen ihre Aufnahmekriterien individuell selbst fest, in der Regel wird hier ein Hauptschulabschluss vorausgesetzt.

Zu Beginn des 2. Ausbildungsjahres findet eine Zwischenprüfung statt. Die erfolgreiche Teilnahme ist unter anderem die Voraussetzung zur Zulassung zur Abschlussprüfung im 3. Ausbildungsjahr. Das Gehalt während der Ausbildung kann wie folgt gezahlt werden:

1. Ausbildungsjahr: 591 Euro
(Neue Bundesländer: 530 Euro)
2. Ausbildungsjahr: 661 Euro
(Neue Bundesländer: 594 Euro)
3. Ausbildungsjahr: 759 Euro
(Neue Bundesländer: 683 Euro)

Eigenschaften und Voraussetzungen im Einzelhandel

In diesem Beruf steht der Kontakt mit Kunden im Vordergrund. Die Kommunikationsfähigkeit, soziale Kompetenzen und ein Beratungs- und Verkaufstalent gehören zu den wichtigsten Eigenschaften.

Eine weitere Voraussetzung für den erfolgreichen Kontakt von Einzelhandelskauffrau/-mann mit dem Kunden, ist das Auftreten und das gepflegte Äußere. Der erste Eindruck des Kunden kann darüber entscheiden, ob dieser den Kaufmann oder die Kauffrau für kompetent hält.

Für die anfallenden betriebswirtschaftlichen Tätigkeiten sind Eigenschaften, wie Verantwortungsbewusstsein, Genauigkeit und Organisationstalent erforderlich, denn die Termine müssen eingehalten und Zahlungen ordentlich verbucht werden.

Bewerbung als Einzelhandelskaufmann/Einzelhandelskauffrau

Die Bewerbung als Einzelhandelskaufmann/-frau kann klassisch mit einer schriftlichen Bewerbungsmappe mit Bewerbungsschreiben und Lebenslauf erfolgen, oder auch als Online-Bewerbung. Die Bewerbung über das Internet ist mittlerweile schon zum Standard avanciert.

Sie sollten das Bewerbungsanschreiben und den tabellarischen Lebenslauf sehr überzeugend verfassen, verkaufen Sie sich selbst als die beste Besetzung für das Stellenangebot. Im Prinzip ist die Bewerbung ja schon die erste Arbeitsprobe, mit der Sie nicht den Kunden, sondern Ihren zukünftigen Arbeitgeber überzeugen wollen.

Falls möglich, sollten Sie den persönlichen Kontakt suchen, sei es durch telefonische Rückfragen, oder aber die persönliche Abgabe der Bewerbungsunterlagen. So können Sie einen positiven ersten Eindruck vermitteln, der für das weitere Bewerbungsverfahren entscheidend sein kann.

Weitere Bewerbungstipps und Tricks!

Beschäftigungszahlen und Trends für Kaufleute

Der Einzelhandel ist sehr stark an die nationale Konjunktur gebunden. Geht es dieser gut, geht es dem Einzelhandel ebenso gut – so die bisherige Meinung. Allerdings gibt es seit einigen Jahren das Phänomen, dass die Binnennachfrage aufgrund von stagnierendem Reallohn-Einkommen, nicht sehr gut läuft.

Kaufleute gab es schon immer, jedoch war der Spezialisierungsgrad noch nie so hoch. Einzelhandelskaufleute müssen heute über ein umfangreiches Wissen verfügen, welches ebenso umfangreiche betriebswirtschaftliche und psychologische Aspekte umfasst.

Die Branche und das Geschäft ändern sich laufend. Der größte Wandel entstand durch Warenhandel im Internet und hält noch immer an. E-Commerce bedeutet nicht zwangsläufig Job-Abbau, sondern eine Umstellung des Verkaufssystems. Eine gut ausgebildete Einzelhandelsfachkraft hat gute Aussichten auf einen Job.

Quelle: Beschäftigten- und Arbeitslosen-Statistik der Bundesagentur für Arbeit (IAB Forschungsgruppe Berufliche Arbeitsmärkte).

Ähnliche Berufsbilder:

Teilen

Alle Ausbildungsberufe von A - Z