Elektroniker/in für Energie- und Gebäudetechnik – Ausbildung, Beruf, Gehalt und Arbeitsmarkt

Ein/e Elektroniker/in Energie- und Gebäudetechnik kümmert sich um die gesamte elektrische Versorgung von Gebäuden. Dies erstreckt sich von der Planung über die Installation bis hin zur Betreuung beziehungsweise Wartung der Anlagen. Zu diesen zählen beispielsweise die Beleuchtung oder die Kommunikationseinheiten.

Ein Beruf der elektrotechnischen Fachrichtung erlaubt nach Abschluss der Ausbildung verschiedene Schwerpunkte. Die energietechnischen Anlagen unterscheiden sich bezüglich ihres Aufbaus und der damit verbundenen Steuerung. Dementsprechend komplex können diese ausfallen und erfordern daher viel analytisches und strategisches Denken sowie ein gutes Organisationstalent. Du arbeitest in den Betrieben des Elektronikerhandwerks oder in anderen Unternehmen, um dort die elektronischen Anlagen zu betreuen.

Als Elektroniker/in Energie- und Gebäudetechnik leistest du auch Reparaturarbeiten, um langfristige Ausfälle der elektrischen Anlage zu vermeiden. Neben diesen praktischen Arbeiten der Installation und Wartung fallen dir auch administrative Bürotätigkeiten zu. Du dokumentierst deine Tätigkeit, um beispielsweise Zusammenfassungen davon an die Kunden weiterzureichen.

Aufgrund des mehrheitlichen Außendienstes bist du nicht nur viel unterwegs, sondern pflegst gleichzeitig den direkten Kontakt zu den Kunden. Dies umfasst eine bedarfsorientierte Betreuung. Du erklärst beispielsweise die elektronischen Anlagen oder führst die Kunden in deren Bedienung ein. Dabei unterscheiden sich deine Einsatzorte nach den Aufgaben, zu denen du gerufen wirst.

Ausbildungsvideo Elektroniker/in Energie- und Gebäudetechnik

Gehalt als Elektroniker/in für Energie- und Gebäudetechnik

Beim Verdienst gilt es, zwischen der Ausbildungs- sowie der ersten und weiteren Berufsphase zu unterscheiden. Für die Ausbildung zum/zur Elektroniker/in Energie- und Gebäudetechnik erhältst du eine monatliche, mit Anzahl der Ausbildungsjahre zunehmende Vergütung. Diese liegt im ersten Jahr bei mindestens 520 Euro. Im vierten Ausbildungsjahr kann das monatliche Ausbildungsgehalt bis zu 880 Euro brutto pro Monat betragen. Die genaue Summe hängt vom Ort deiner Ausbildung ab.

Beim Berufseintritt nach deiner Ausbildung kannst du mit einem Einstiegsgehalt zwischen 1.600 und 1.900 Euro brutto rechnen. Dieses wächst mit zunehmender Berufserfahrung und dem Grad deiner beruflichen Weiterbildung.

Auch dein Tätigkeitsschwerpunkt und dein Arbeitgeber spielen bei der Gehaltseinstufung eine Rolle. Im Lauf der Zeit kann dein Bruttogehalt auf circa 3.000 Euro monatlich ansteigen, in manchen Fällen auch etwas mehr.

Ausbildung als Elektroniker/in für Energie- und Gebäudetechnik

Für den Beruf Elektroniker/in Energie- und Gebäudetechnik durchläufst du eine klassische duale Ausbildung. Das bedeutet, du wechselst zwischen Berufsschule und deinem Ausbildungsbetrieb. Die Ausbildungsdauer beträgt 3,5 Jahre. Um dich für die Teilnahme an der Ausbildung zu qualifizieren, solltest du über einen mittleren Schulabschluss verfügen.

Während deiner Ausbildung bereitest du dich auf theoretischer und praktischer Ebene auf dein späteres Berufsleben vor. Du lernst unterschiedliche elektronische Anlagen und deren Funktionsweisen kennen. Dazu gehört, dass du erlernst, wie du diese mithilfe von speziellen Computersystemen planst und aus ihren einzelnen Bestandteilen selbstständig zusammensetzt. Montage, Programmierung und Überprüfung gehören ebenso zu deinen praktischen Lernfeldern. Du übst ergänzend die erfolgreiche Übergabe und Einweisung kompletter elektronischer Anlagen.

Die erfolgreich abgeschlossene Ausbildung öffnet dir einige berufliche Perspektiven. Zudem kannst du weitere berufsqualifizierende Abschlüsse erwerben, dich so spezialisieren und deine Karriere weiter voranbringen.

Möglich ist beispielsweise ein Lehrgang zum IHK-geprüften Industriemeister in Elektrotechnik, was dir den Weg in Führungspositionen ebnet. Auch eine Weiterbildung zum/zur Technische/-r Fachwirt/-in sind denkbar. Mit diesen erweiterten Ausbildungsangeboten kannst du dich beruflich weiterentwickeln. Zudem lassen sich je nach Ausrichtung und späterer beruflicher Position höhere Gehaltsstufen erreichen.

1. Ausbildungsjahr:
520 bis 630 Euro
2. Ausbildungsjahr:
570 bis 680 Euro
3. Ausbildungsjahr:
620 bis 800 Euro
4. Ausbildungsjahr:
670 bis EUR 880 Euro

Voraussetzungen und Eigenschaften

Der Beruf und damit die Ausbildung im Bereich Energietechnik und Gebäudetechnik sind mit verschiedenen Anforderungen und Vorlieben verbunden. Planungstalent und logisches Denkvermögen bilden die Grundvoraussetzungen. Da der Job Mobilität verlangt, musst du dich darauf einstellen, viel unterwegs zu sein. Die Form des Außendienstes richtet sich nach deinem genauen Tätigkeitsprofil.

Der Umgang mit Elektrizität erfordert ein entsprechendes Geschick sowie die notwendige Achtsamkeit und Sorgfalt. Du musst dich darauf einstellen, für Kunden notfalls auch auf Abruf bereitzustehen und dich mit technischen Problemen auseinanderzusetzen.

Die Bereitschaft zur beruflichen Weiterentwicklung solltest du ebenfalls mitbringen. Veränderungen innerhalb der Branche erfordern, dass du dich ihnen anpasst.

Bewerbung als Elektroniker/in für Energie- und Gebäudetechnik

Ob eine klassische schriftliche oder eine Online-Bewerbung notwendig sind, richtet sich nach dem jeweiligen Unternehmen, welches dir die potenzielle Ausbildungsofferte bietet.

Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse, auch über etwaige Praktika, gehören auf jeden Fall in deine Bewerbungsunterlagen. Wenn du bereits über relevante Erfahrungen verfügst und deine Motivation zum Ausdruck bringst, sicherst du dir Pluspunkte. Dabei geht es nicht darum, sich möglichst ausschweifend zu präsentieren. Ein Bewerbungsanschreiben sollte beispielsweise nicht mehr als eine DIN-A4-Seite ausmachen.

Wichtig ist, dass aus deinen Bewerbungsunterlagen deine Stärken hervorgehen. Diese schlagen sich beispielsweise in guten Schulnoten oder eigenen Projekten nieder. Eventuell kannst du auch Lehrer um Empfehlungsschreiben bitten.

Weitere Bewerbungstipps und Tricks!

Zukunft und Trends für das Berufsbild

Du besitzt die Möglichkeit, dir durch Weiterbildung in Form von Lehrgängen und Seminaren neues Wissen zum Thema Energieversorgung anzueignen. Sie umfassen beispielsweise Neuerungen im Hinblick auf Kommunikations- und Informationstechnik. Aufgrund der sich teils schnell ergebenden Veränderungen im Bereich der Technologie sind solche Fortbildungen für deine berufliche Karriere sehr wichtig.

Elektroniker/in Energie- und Gebäudetechnik sind besonders im Hinblick auf die Weiterentwicklung der energetischen Versorgung gefragt. Energieeffizienz beziehungsweise Energieeinsparung und damit in Verbindung stehend Nachhaltigkeit und Umweltschutz liegen im Trend.

Wachsende Wohngebiete, besonders in den Ballungszentren verlangen nach entsprechenden energetischen Lösungen. Daher besitzt du mit einer abgeschlossenen Ausbildung als Elektroniker/in Energie- und Gebäudetechnik die Chance, aktiv zu einer effizienten und bedarfsorientierten Energieversorgung beizutragen. So bietet dir der Beruf spannende Herausforderungen und die Teilhabe an neuer, innovativer Technik.

Ähnliche Berufsbilder:

Teilen

Alle Ausbildungsberufe von A - Z