Personalleiter/in werden – Berufsbild, Gehalt, Voraussetzungen und Aufgaben

Bist du kommunikativ, übernimmst gerne Verantwortung und hast Freude am Umgang mit Menschen? Im Rahmen einer Tätigkeit als Personalleiter/in erhältst du die Gelegenheit, diese Talente und Eigenschaften umzusetzen und auszubauen.

Du ermittelst in Unternehmen den Personalbedarf, bist für die Anwerbung geeigneter Kandidat/inn/en verantwortlich und betreust den gesamten Auswahlprozess. Im laufenden Betrieb kümmerst du dich um die Förderung von Mitarbeitern, zum Beispiel durch Weiterbildungsmaßnahmen oder die Übertragung von mehr Verantwortung, vermittelst bei Konflikten und übernimmst die Lohnabrechnung und -buchhaltung.

Ein weiterer Tätigkeitsbereich ist das Personalcontrolling. Hierbei wertest du Statistiken aus, um die wirtschaftliche Entwicklung eines Unternehmens und den daraus resultierenden zukünftigen Personalbedarf zu prognostizieren. Der Bereich des Arbeitsrechtes rundet dein Aufgabenprofil ab.

Als Personalleiter/in findest du in beinahe jedem größeren Unternehmen ein mögliches Einsatzfeld, und das quer über sämtliche Branchen hinweg. Dadurch hast du Aussichten auf abwechslungsreiche und interessante Positionen. Diese Unabhängigkeit von bestimmten Wirtschaftszweigen und Fachgebieten macht den Beruf der/des Personalleiterin/Personalleiters einmalig, denn dies ist in nur wenigen Berufen der Fall.

Video zum Beruf Bachelor of Arts (B.A.) Personalmanagement/-dienstleistung

Gehalt als Personalleiter/in

Dein Einkommen, dass du als Personalleiter/in erzielst, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab, etwa Unternehmensstandort und -größe, Branche sowie deine eigene Berufserfahrung und Qualifikation. Die Einstiegsgehälter sind mit 2.500 bis 3.500 Euro brutto im Monat anzusetzen, der Spitzenverdienst liegt jedoch wesentlich höher und kann auf bis zu 11.000 Euro ansteigen.

Da du in der Regel ein Studium absolvierst, um dich für die Aufgaben der Personalleitung zu qualifizieren, ist erst nach deinem erfolgreichen Abschluss mit einer Bezahlung zu rechnen. Branchen, die traditionell gut bezahlen, sind etwa der technische Bereich, die Telekommunikation und das Banken- und Finanzwesen.

Mithilfe von zusätzlichen Qualifikationen durch fachspezifische Weiterbildungen, zum Beispiel in der Personalpsychologie, dem Rechtswesen oder der Volkswirtschaftslehre, verbesserst du deine Verdienstaussichten zusätzlich.

Studium und Ausbildung zum/zur Personalleiter/in

Es gibt keinen festen Ausbildungsweg, der zu einer Tätigkeit als Personalleiter/in führt, jedoch hast du stets gute Chancen mit einem Hochschulstudium. Viele Menschen, die in der Personalleitung tätig sind, haben den Einstieg als Quereinsteiger vorgenommen und vorher beispielsweise BWL, Psychologie, Jura, Soziologie oder Wirtschaftsrecht studiert.

Einige Hochschulen bieten mittlerweile grundständige Bachelor- und vertiefende Masterstudiengänge in diesem Bereich an, die dich ideal auf die Arbeit im Personalmanagement vorbereiten. Während des Studiums empfiehlt es sich, Praxiserfahrung durch studentische Nebenjobs oder Praktika zu sammeln, der Berufseinstieg erfolgt dann meistens als Personalreferent/in.

Eine weitere Möglichkeit bietet eine kaufmännische Ausbildung, wenn sie mit praktischer Erfahrung im Personalbereich gekoppelt ist, etwa als Personalsachbearbeiter/in oder Personalkauffrau/mann. Inhalte, die du im Rahmen eines Studiums behandelst, umfassen Grundlagen in BWL, VWL und Mathematik sowie die Unternehmens- und Personalführung, Personalplanung und -entwicklung sowie die Kosten- und Leistungsrechnung, Controlling und Rechnungswesen, Finanzplanung sowie das Arbeits- und Sozialrecht.

Immer häufiger sind zudem englische Module Bestandteil eines solchen Studiums, um der zunehmenden Internationalisierung vieler Betriebe Rechnung zu tragen. Ein Bachelorstudium umfasst in der Vollzeitform üblicherweise sechs Semester, während für den aufbauenden Masterabschluss vier Semester zu veranschlagen sind.

Vor der Funktion als Personalleitung steht die Ausbildung bzw. das Studium im Personalmanagement. Erst mit einer ausreichenden Berufserfahrung wird die Funktion der Personalleitung für dich relevant.

Voraussetzungen und Aufgaben für die Personalleitung

Wenn du ein Studium anstrebst, musst du das Fach- oder Vollabitur aufweisen. Für eine kaufmännische Ausbildung ist dies ebenfalls häufig gefordert, einige Betriebe akzeptieren jedoch auch Kandidat/inn/en mit einem guten Realschulabschluss. Gute Kenntnisse in Deutsch, Wirtschaft und Mathematik sind ebenfalls notwendig.

Darüber hinaus solltest du ein grundlegendes Interesse an wirtschaftlichen Themen aufweisen, eine klare und gewandte Ausdrucksweise mitbringen, kommunikationsfreudig sowie kontakt- und teamfähig sein und strukturiert arbeiten können.

Als Personalleiter/in übernimmst du Führungsaufgaben – demnach ist eine gewisse Durchsetzungsfähigkeit genauso wichtig wie Geduld und Entscheidungsfähigkeit. Diplomatisches Geschick und ein gutes Konfliktmanagement helfen dir dabei, in Streitfragen als schlichtende Instanz fungieren zu können. Keine Pflicht, aber sicherlich hilfreich sind psychologische Grundkenntnisse.

Unumgänglich in diesem Beruf ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein, denn immerhin bist du für die berufliche Entwicklung vieler Mitarbeiter/innen in deinem Unternehmen verantwortlich. Die gängigen Office-Programme, mit denen am Computer gearbeitet wird, sollten dir vertraut sein.

Bewerbung als Personalleiter/in

Jede Bewerbung muss sorgfältig und gründlich verfasst werden, doch auf kaum einen Beruf trifft dies in einem solch besonderen Maße zu wie dem der/des Personalleiterin/Personalleiters. Schließlich ist dies dein Fachgebiet, sodass deine Unterlagen sämtlichen aktuellen Vorgaben und Standards entsprechen sollten, die an eine gute Bewerbung bestehen.

Das Anschreiben legt dar, warum du dich für den Beruf und vor allem für das entsprechende Unternehmen entschieden hast. Sei hier nicht zu ausschweifend – mehr als eine Seite sollte ein Bewerbungsschreiben nicht umfassen, da sich Personalverantwortliche im Durchschnitt selten länger als eine Minute damit befassen.

Der Lebenslauf führt deinen schulischen und beruflichen Werdegang an und bietet einen Überblick über eventuelle zusätzliche Qualifikationen. Ein Motivationsschreiben ist nicht zwingend notwendig, viele Unternehmen sehen es jedoch gerne, wenn du dieses beifügst und dort noch einmal ausführlicher auf deine Beweggründe eingehst und die Fähigkeiten klar herausstellst, die dich zur/zum idealen Kandidatin/Kandidaten für den Beruf machen. Beim Vorstellungsgespräch ist seriöse Business-Kleidung angemessen.

Viele weitere Tipps zur Bewerbung!

Als Personalleiter/in kannst du dich auf vielfältige und abwechslungsreiche Berufs- und Karriereperspektiven einstellen. Während Personalmanager/innen früher eher die Funktion von verwaltenden Einheiten innehatten, verfügen sie heute über ein deutlich erweitertes Aufgabenspektrum. Dazu gehören die Mitarbeiterführung, das Coaching sowie Mitarbeitermotivation, Konflikt- oder Wissensmanagement.

Ihre Tätigkeit ist in vielen Großunternehmen die einer beratenden Instanz für die Geschäftsführung. Sie sind für die Anwerbung neuer Talente verantwortlich und entwickeln im Rahmen des Employer Brandings eine Arbeitgebermarke, mit der sich das Unternehmen auf dem Arbeitsmarkt attraktiver positionieren kann.

Da die Personalrekrutierung immer häufiger über soziale Netzwerke wie Xing oder Facebook stattfindet, ist eine gute Kenntnis der einschlägigen Plattformen ebenfalls gefordert. Gerade in diesem Bereich sind die Anforderungen in den letzten Jahren gestiegen, da die Anwerbung geeigneter Kandidat/inn/en durch den Fachkräftemangel in Deutschland anspruchsvoller geworden ist, vor allem im technischen Bereich und in der IT-Branche.

Dafür sind die Arbeitsmarktperspektiven qualifizierter Personalmanager/innen als gut zu bezeichnen, denn sie sind für Unternehmen jedweder Art gefragte Fachleute, die sich in einem stets wandelnden Arbeitsmarkt hervorragend auskennen.

Ähnliche Berufsbilder:

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5)

Alle Ausbildungsberufe von A - Z