Arbeitsvermittlung – privat oder staatlich?

Die Vermittlung von Arbeit in Deutschland ist heute nicht mehr Privileg der staatlichen Arbeitsagentur. Auf dem Markt zur Arbeitsvermittlung tummeln sich eine Vielzahl von Anbietern, denn die private Personalvermittlung ein lukratives Geschäft geworden. Der Staat, in Form von Arbeitsamt bzw. Arbeitsagentur verspricht jedem Arbeitsvermittler bis zu 2000 Euro für die Vermittlung von Arbeitslosen.

Dank dieser Ausgaben sind viele engagierte Vermittler auf dem Arbeitsmarkt aktiv und versuchen nicht nur Geld zu verdienen, sondern auch den Menschen eine Perspektive zu bieten, wo der Staat versagt.

Gutschein zur Jobvermittlung

Gutscheine bekommt man heute für alles Erdenkliche. Der Gutschein zur privaten Jobvermittlung kann aber Gold wert sein, wenn der richtige Job vermittelt wird. Hiervon profitieren letztendlich alle, der Jobvermittler durch die Provision, der Arbeitnehmer durch den neuen Job und der Staat durch finanzielle Entlastungen. Nicht zu vergessen ist natürlich auch der Arbeitgeber, der durch den neuen Mitarbeiter den wirtschaftlichen Erfolg sichert.

Die Gutscheine zur privaten Personalvermittlung bekommt der Arbeitsuchende bei der Bundesagentur auf Anfrage ausgehändigt. Mit diesem Gutschein ist man aber nicht an einen einzigen privaten Vermittler gebunden. Für den Arbeitssuchenden besteht die Möglichkeit sich an verschiedene Arbeitsvermittler zu wenden und jedem eine Kopie des Gutscheins zu überreichen. Der Jobvermittler, der als erstes ein Beschäftigungsverhältnis arrangiert bekommt den Original-Gutschein.

Schwarze Schafe der Stellenvermittlung

Im Zuge der Umstrukturierung von Arbeitsamt zur staatlichen Arbeitsagentur sind viele Änderungen vollzogen worden. Unter anderem ist auch das staatliche Vermittlungsmonopol erloschen und hat die private Arbeitsvermittlung erst ermöglicht.

Einige dieser neuen privaten Jobvermittler haben jedoch Gesetzeslücken ausgenutzt und versucht sich auf Kosten des Staates zu bereichern. Durch vorgetäuschte Vermittlungen oder fiktive Vermittlungen, die sowieso stattgefunden hätten, ohne das Zutun des Vermittlers. So wurden beispielsweise viele Menschen in Arbeit vermittelt und nach einer Woche wieder entlassen, nur damit die private Jobvermittlung für den vermittelten Arbeitslosen die Provision kassieren kann.

Private Stellenvermittlung ins Ausland

Die Personalvermittlung für Zeitarbeit, Mini-Job, Festanstellung oder auch Praktikum ist nicht nur in Deutschland möglich, sondern kann natürlich auch für das Ausland genutzt werden. Wer sich entschließt im europäischen Ausland das berufliche Glück zu suchen, kann ebenfalls auf Personalvermittlungen vor Ort hoffen. Im Ausland, auch in Übersee, ist die private Arbeitsvermittlung schon lange Alltag.

Weiterführende Informationen zur Jobsuche:

Teilen