Stellengesuch – sinnvoll oder nicht?

Ein Jobgesuch ist heute kein Problem mehr. Jeder kann es kostenlos und schnell im Internet erstellen. Natürlich gibt es auch kostenpflichtige Anbieter, aber der Nutzen ist nicht immer gegeben. Arbeitsuchende sollten daher immer genau abwägen, ob es was bringt, bevor sie Geld bezahlen.

Bis zum Internetboom war die Tageszeitung alleiniger Herrscher der Stellengesuche und hat sich das auch immer gut bezahlen lassen. Jetzt gibt es eine Vielzahl von digitalen Veröffentlichungsmöglichkeiten, aber hat das überhaupt einen Sinn?

Nun, sollten Sie nicht gerade die Ausbildung haben, die händeringend für eine Stelle am deutschen Arbeitsmarkt gesucht wird, so können Sie davon ausgehen, dass kaum jemand Ihr Stellengesuch lesen wird.

Die Unternehmen in Deutschland werden heute zugeschüttet mit Bewerbungen, weshalb sie es auch nicht mehr nötig haben hier selbst zu suchen. Für Arbeitsuchende ist es daher ratsam auf ein Unternehmen aktiv zu zugehen. Lediglich das Stellengesuch bei Tageszeitungen im regionalen Umfeld kann erfolgreich sein, wenn ein kleines Unternehmen einen Arbeitnehmer aus der Region sucht, hauptsächlich aber bei Handwerkern, Facharbeitern und im Niedriglohnsektor.

Wie gestalte ich ein Stellengesuch?

Wenn Sie sich für die Veröffentlichung eines Stellengesuches entschieden haben, kommt die Frage nach Inhalt und Gestaltung. Die Farbe, der Rahmen und die Größe sind ebenfalls wichtige Kriterien.

Viele Anbieter von Stellengesuchen haben vorgefertigte Muster aus denen gewählt werden kann. Hier ist dann lediglich Spielraum für eine inhaltliche und thematische Gestaltung.

Inhalt und Form beim Jobgesuch

Als erstes kommt die Schlagzeile. Sie dazu Aufmerksamkeit beim Leser zu erwecken und zum Weiterlesen einzuladen. Als Schlagwort wäre hier die Berufsbezeichnung, der jeweilige Abschluss oder die gewünschte Stelle angebracht. Die Gestaltung sollte sich natürlich vom restlichen Text abheben und daher möglichst fett und groß geschrieben sein.

Der folgende Text im Jobgesuch muss sehr prägnant und informativ sein. Vermeiden Sie Fachbegriffe, negative Informationen und unbekannte Abkürzungen.
Die inhaltliche Gliederung erfolgt in zwei Bereichen, zum einen was Sie suchen und zum anderen was Sie haben und bieten. Was Sie zuerst ausführen möchten ist Ihnen überlassen, denn beide Versionen sind üblich. Sie können zuerst Ihre Vorstellungen äußern und dann die Qualifikationen oder umgekehrt.

ulmato.de wünscht Ihnen viel Erfolg bei der Suche nach der richtigen Stelle!

Weiterführende Informationen zur Jobsuche:

Teilen