Filialleiter/in – Berufsbild, Ausbildung, Gehalt und Voraussetzungen

Bist du ein kontaktfreudiger Mensch, der Freude am Umgang mit anderen hat und sich für den Ein- und Verkauf von Waren interessiert? Als Filialleiter/in bieten sich dir zahlreiche Gelegenheiten, diese Interessen und Vorlieben auszuleben.

In dieser Funktion übst du leitende Tätigkeiten im Einzelhandel aus, beispielsweise in Supermärkten, Warenhäusern, Banken oder Niederlassungen von Kaufhausketten. Deine hauptsächlichen Aufgaben liegen in der Organisation und Verwaltung aller Warenbewegungen in der Filiale. Du bist für die Gestaltung des Verkaufsraums verantwortlich, überwachst den Warenfluss und berätst Kunden fachgerecht und serviceorientiert.

Weitere Schwerpunkte liegen auf der Personalverantwortung, finanziellen Aspekten und der Entwicklung von geeigneten Werbe- und Marketingmaßnahmen, mit denen dein Unternehmen bekannt gemacht wird. Du führst Inventuren durch, zeichnest Produkte mit Preisen aus und kümmerst dich darum, das dem Geschäft zur Verfügung stehende Budget korrekt einzusetzen.

Deine Beschäftigungsmöglichkeiten sind unterschiedlich, denn jedes Einzelhandelsgeschäft benötigt eine/n Filialleiter/in, die bzw. der die Verantwortung über die Abläufe trägt und das Bindeglied zur Geschäftsleitung darstellt. Buchführung und Kostenkalkulation sind Bereiche, in denen du dich gut auskennen solltest. Darüber hinaus erfordert der Job viel Eigeninitiative, Verantwortungsbewusstsein und zeitliche Flexibilität. In Ketten ist es denkbar, dass du an anderen Standorten eingesetzt wirst, weshalb Mobilität und Unabhängigkeit von Vorteil sind.

Video zum Beruf Filialleiter/in bei dm

Gehalt als Filialleiter/in

Beim Beruf Filialleiter/in handelt es sich um eine Führungsposition im mittleren Management, dementsprechend gut sehen die Verdienstaussichten aus. Einstiegsgehälter zwischen 3.000 und 4.000 Euro brutto im Monat sind keine Seltenheit. Die langfristigen Entwicklungsperspektiven hinsichtlich der Vergütung sind ebenfalls interessant, beeinflusst werden Sie von der Branche, in der du arbeitest und von der Region.

Traditionell hohe Gehälter erzielen Filialleiter/innen im Bankenwesen, die mit einigen Jahren Berufserfahrung bei durchschnittlich 6.000 Euro liegen können. Dazu kommen unter Umständen noch Zulagen und Prämien für besonders gute Leistungen oder eine hohe Anzahl an Vertragsabschlüssen, sodass die Bezahlung als lukrativ bezeichnet werden kann. Einzelhandelsgeschäfte im Bekleidungsbereich oder dem Lebensmittelhandel zahlen nicht ganz so gut, doch auch hier kannst du dich auf ein Gehalt von etwa 3.500 bis 4.500 Euro einstellen.

Ausbildung und Weiterbildung als Filialleiter/in

Bevor du eine Position als Filialleiter/in einnehmen kannst, durchläufst du üblicherweise zunächst einmal eine kaufmännische Ausbildung in dualer Form und machst zum Beispiel einen Abschluss als Bankkauffrau/mann oder als Einzelhandelskauffrau/mann. Die Dauer beträgt hier drei Jahre, viele Betriebe bieten jedoch bei guten Leistungen eine Verkürzung auf zwei oder zweieinhalb Jahre an.

Aufbauende Weiterbildungsmaßnahmen verbessern deine Kompetenzen in den Bereichen Personalführung, Betriebswirtschaft und Marketing. Eine weitere Möglichkeit des Einstiegs ist ein BWL-Studium. Die Regelstudienzeit beträgt sechs Semester bis zum Bachelorabschluss, möchtest du anschließend den Titel als Master erwerben, musst du noch einmal vier weitere Semester veranschlagen. Dies nimmt eine längere Zeit in Anspruch, dafür verbessern sich dadurch deine Gehaltsaussichten.

Die klassischen Ausbildungsinhalte im kaufmännischen Bereich umfassen das Rechnungswesen, Controlling, Warenkunde, Vertrieb sowie Einkauf und Lagerhaltung. Weiterbildende Seminare vermitteln Kenntnisse in Verkaufspsychologie, Personalführung und Management sowie in der Kommunikation, Selbstorganisation und Marketing. Neben der fachlichen Kompetenz ist bei Filialleiter/inne/n ein gewisses Maß an Erfahrung mit dem täglichen Geschäft gefordert, sodass du bessere Chancen erhältst, wenn du nach der Ausbildung oder dem Studium zunächst etwas Berufspraxis erhältst. Alternativ kannst du dein Studium berufsbegleitend absolvieren, um Zeit zu sparen.

Egal in welchem Bereich, ob Bank oder Einzelhandel, die Leitung einer Filiale setzt immer eine gewisse Berufserfahrung voraus. Zudem ist Führungsstärke ein wesentliche Faktor bei der Entscheidung.

Voraussetzungen und Aufgaben für die Filialleitung

Als Filialleiter/in werden verschiedene Kompetenzen und Fähigkeiten gefordert. So musst du neben der fachlichen Qualifikation durch Ausbildung oder Studium über eine ergebnisorientierte Arbeits- und Denkweise verfügen, verantwortungsbewusst sein und Sorgfalt sowie ein freundliches Wesen mitbringen.

Kunden- und Serviceorientierung stellen wichtige persönliche Eigenschaften fähiger Filialleiter/innen dar. Im Einzelhandel wurden die Öffnungs- und damit die Arbeitszeiten im Laufe der Jahre deutlich ausgeweitet, sodass du darauf eingestellt sein solltest, auch abends und am Wochenende tätig zu werden. Flexibilität und Motivation sind hierfür von hoher Bedeutung.

Dazu sind Disziplin, Kommunikations- und Teamfähigkeit, Führungsqualitäten, Überzeugungskraft, Wortgewandtheit und Selbstorganisation notwendig, um in diesem Beruf bestehen zu können. Gute Rechenkenntnisse und die Fähigkeit, Aufgaben effizient zu delegieren vervollständigen dein Anforderungsprofil.

Bewerbung als Filialleiter/in

Möchtest du dich als Filialleiter/in in einer Niederlassung oder einem Warenhaus bewerben, schickst du deine Unterlagen meist in Papierform an die entsprechende Personalabteilung. Im Anschreiben führst du an, welche Eigenschaften dich für diese Führungsposition qualifizieren, warum du dich für diese Branche und das jeweilige Unternehmen entschieden hast und was dich auszeichnet.

Der Lebenslauf ist mit allen fachbezogenen Qualifikationen und praktischen Vorkenntnissen zu füllen. Dies können Praktika sein, aber auch wenn du bereits während der Schulzeit in einem Geschäft mitgearbeitet oder gekellnert hast, zeigt das deinem potenziellen Arbeitgeber, dass du belastbar bist und bereits über Erfahrung im Kundenkontakt verfügst.

Eventuelle Vereinsaktivitäten können hier ebenfalls interessant sein. Sie legen dar, dass dir das Arbeiten in einer Gruppe nicht fremd ist und du somit teamfähig bist. Im Vorstellungsgespräch achte auf eine gepflegte Erscheinung – immerhin wirst du Führungsaufgaben übernehmen und im Kundenkontakt stehen, weshalb hier einen gesonderten Wert auf die Kleidung und ein souveränes Auftreten gelegt wird.

Viele weitere Tipps zur Bewerbung!

Der Beruf verfügt über vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten, da in jedem Bereich des Einzelhandels Filialleiter/innen benötigt werden. Jedoch kann die Konkurrenz hier groß sein, denn die Position stellt für viele Absolvent/inn/en mit einer Ausbildung als Kauffrau/mann im Einzelhandel eine interessante Karriereperspektive dar.

Ein erschwerender Faktor, der dem niedergelassenen Handel zunehmen zu schaffen macht, ist die steigende Anzahl an Kunden, die Einkäufe im Onlinehandel tätigt. Dies hat bei vielen Geschäften für schrumpfende Einnahmen und Kundenabwanderungen gesorgt. Dennoch finden sich nach wie vor viele ausgeschriebene Stellen, vor allem im Lebensmitteleinzelhandel oder in Unternehmen, deren Ausrichtung eine intensive Beratung und persönlichen Kundenkontakt erfordert wie etwa der Optikerbereich.

Darüber hinaus bietet der Beruf attraktive Aufstiegschancen, so kannst du beispielsweise von der Filialleitung zur Marktleitung aufsteigen und bist dann sogar gleich für mehrere Niederlassungen des Unternehmens verantwortlich. Mit Weiterbildungen, zum Beispiel zur Handelsfachwirtin/zum Handelsfachwirt hast du außerdem Möglichkeiten, dich fachlich weiter zu qualifizieren.

Ähnliche Berufsbilder:

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5)

Alle Ausbildungsberufe von A - Z