4-Stunden-Arbeitswoche bei vollem Livestyle

Wer sich häufiger in der Blogger- Szene aufhält, wird in den letzten Wochen unweigerlich über einen Namen gestolpert sein: Tim Ferriss.

Ferriss hat ein Buch geschrieben, das „The 4-Hour Workweek“ (T4HWW) heißt und jetzt auch auf Deutsch („ Die 4-Stunden-Arbeitswoche“) im Econ-Verlag erschienen ist. Eine auf den Punkt gebrachte Zusammenfassung findet ihr auf der Seite von Rolf F. Katzenberger, www.evomend.net.

Vier Stunden arbeiten in der Woche um sich seinen Lebensunterhalt zu sichern? Ganz recht. Möglich wird das nach Auskunft des Autors, der unter anderem ein eigenes Unternehmen führt (führen lässt), einen Eintrag im Guinness Buch der Rekorde hält und gekürter Kickboxer ist, durch das Optimieren von Arbeitsabläufen und konsequentem Sparen.. von Zeit, die sich dann für Lifestyle verwenden lässt. Jetzt machen, was andere nach der Rente machen wollen, lautet sein Credo. Dazu bemächtigt er sich verschiedener Techniken denen er sein Handeln unterstellt, wie dem Parkinsonschen Gesetz (Arbeit dehnt sich in dem Maße aus, wie Zeit für ihre Erledigung zur Verfügung steht- also reduzieren!) oder der Pareto-Verteilung ( besagt, dass sich viele Aufgaben mit einem Mitteleinsatz von ca. 20 % so erledigen lassen, dass 80 % aller Probleme gelöst werden). Verbunden mit einer Informations-Diät (was ist wirklich wichtig, wozu brauche ich die Information?) und dem offenen Geheimnis erfogreicher Firmen, nämlich Arbeit bestmöglich zu verteilen (Outsourcing).

Das sei hier nur kurz zur Anregung vermerkt, weil ich die Zusammenfassung von R. Katzenberger einfach gut finde, aber selbst noch nicht mehr zu dem Buch sagen kann. Sobald es bei mir eingetroffen ist, werde ich eine ausführliche Rezension schreiben.

Econ Verlag

Tim Ferriss

evomend.net- Rolf F. Katzenberger

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Sei der Erste)